ERSTE HILFE
BEIM HUND

mit 50 Notfall-Checklisten und Anleitungen zum Ausdrucken
FacebookTwitter
Lebensbedrohliche Notfälle
Akute Notfälle
Weitere Notfälle
Akute Maßnahmen
Akute Diagnostik
Hunde-Krankheiten
Vergiftungsgefahren
Spezielle Situationen
Ernährungsthemen

Notfall-Kommunikation ist ein Bereich der Ersten-Hilfe beim Hund, der leider viel zu oft vollkommen unterschätzt wird. Wenn ihr Hund in eine schwere Beisserei verwickelt wurde oder sich einen offenen Knochenbruch beim Sprung über einen Graben zugezogen hat - oder eine Vergiftung, heisst es innerhalb kürzester Zeit ab - jetzt sofort - den nächsten, verfügbaren Tierarzt unverzüglich zu kontaktieren, den Notfall anzukündigen und sofort aufzusuchen. Wenn Sie blindlings zu ihrem aktuellen Lieblings-Tierarzt gefahren sind und vor geschlossener Praxis stehen, weil dieser in Urlaub oder auf Fortbildung ist - kann dieser Zeitverlust ihrem Hund das Leben kosten.

 

NOTFALL-CHECKLISTE : Notfall-Kommunikation

  

A. AUSGANGSLAGE

  • bei einem medizinischen Notfall mit dem Hund kommt dem Bereich der Kommunikation eine ganz besondere Bedeutung zu
  • es müssen Helfer organisiert werden, die zum Beispiel beim Transport des Tieres den Ersthelfer unterstützen
  • es muss vorab ein Tierarzt kontaktiert werden, der verfügbar ist und unverzüglich nach der Erstbehandlung den Hund professionell behandelt

 

Sie finden im unteren Teil dieses Dokuments eine Checkliste für ihre eigenen Notfallnummern. Bitte drucken Sie das Dokument aus und tragen ihre eigenen Notfall-Nummern, Fax, EMail, etc. ein. Das erspart Ihnen im Notfall wertvolle Zeit und gibt Ihnen Sicherheit.

 

 

B. HELFER ORGANISIEREN

  • wenn irgendwie möglich einen Helfer organisieren, herbeirufen oder herbei winken, auch ggf. auch laut um Hilfe rufen
  • dem Helfer offen und direkt die Notsituation klar machen: 'Ich brauche Ihre Hilfe - sind sie dazu bereit?'
  • den Helfer bitten, vorab mit dem Tierarzt telefonisch Kontakt aufzunehmen

 

Machen Sie sich rechtzeitig einen Plan B und einen Plan C. Immer wieder müssen Tiere sterben, weil kein Tierarzt rechtzeitig gefunden werden kann. Gerade bei Vergiftungen kann es um Minuten gehen. Gehen Sie davon aus, dass ihr Tierarzt gerade im Notfall - wenn Sie ihn am dringendsten brauchen - in Urlaub, auf einem Kongress oder sogar selbst erkrankt ist. Gehen Sie davon aus dass die Tierklinik vor der Sie jetzt am Wochenende stehen weil Sie sie von einem früheren Besuch vor längerer Zeit kennen, schon vor einem halben Jahr den 24 Stunden Dienst aufgegeben hat - und nur noch als normale Kleintierpraxis arbeitet und sie nun niemanden dort antreffen und keiner in der Nähe ist, den sie fragen könnten, an wen Sie sich ansonsten wenden könnten. Gehen Sie davon aus dass der diensthabende Not-Tierarzt ihres Landkreises genau in dieser Nacht wenn ihr Hund im Sterben liegt, drei weitere dringende Fälle mit Hausbesuchen vor Ihnen auf seiner Liste hat. Noch einmal: machen Sie sich rechtzeitig einen Plan B und Plan C. Es liegt an Ihnen gut vorbereitet zu sein. Ihr Hund kann das nicht.

 

Abbildung: Kommunikation beim tiermedizinischen Notfall

Notfall-Kommunikation

Sie dürfen dieses Bild mit Quellenangabe gerne auf ihrer Vereinsseite oder Homepage verwenden.

 

TIPP: TIPP: Stellen Sie sich eine Notsituation vor und überlegen Sie sich, wie Sie in diesem Falle reagieren können. Was würden Sie als erstes, als zweites etc. tun. Wo haben Sie die Notfall-Nummern hinterlegt, wen könnten Sie um Hilfe bitten. Wenn Sie Fremde um Hilfe bitten müssen, wie machen sie das am Besten? Wenn Sie diese imaginäre Notfall-Situation immer wieder durchspielen, sind Sie wesentlich besser vorbereitet und viel sicherer im Umgang wenn dann tatsächlich der Ernstfall eintritt. Wenn Sie glauben, mit dieser Situation gut zurecht zu kommen, denken Sie sich ein weiteres Szenario aus, dann wieder ein Drittes usw. Gehen Sie ruhig alle möglichen Situationen durch die Ihnen einfallen, egal wie unwahrscheinlich sie Ihnen vorkommen mögen – mit Glück, haben sie dann gerade die Situation durchgespielt, die ihnen irgendwann tatsächlich einmal passiert – und dann können Sie viel sicherer agieren und Sie wissen um Lösungen, die Ihnen in der Aufregung eines Notfalles niemals einfallen würden.

 

Beispiel: Sie steigen aus dem Auto aus, die Tür fällt zu, der Autoschlüssel fällt herunter und löst dabei aus, dass die Tür verschlossen wird. Der Schlüssel fällt in den nächsten Gulli. Die Handtasche mit dem Handy und der Hund sind im verschlossenen Auto. Es steht in der Sonne bei 28 Grad – was tun Sie?

 

Oder – Sie gehen mit dem Hund wandern. Er tritt ganz ungeschickt in ein Loch und bricht sich das Bein. Zum Tragen ist ihr Hund für Sie viel zu schwer. Weit und breit sind keine anderen Wanderer in Sicht. Was tun Sie?

 

Es fallen Ihnen bestimmt noch jede Menge weiterer solcher Notfall-Situationen ein. Spielen Sie sie durch. Überlegen Sie sich Strategien, wie sie diese bewältigen können. Im Notfall fällt Ihnen bestimmt das eine oder andere wieder ein! Gehen Sie auch davon aus, dass gerade, wenn Sie es am dringendsten brauchen Ihr Handy seinen Dienst versagt, weil vielleicht der Akku leer ist oder Sie sich in einem Funkloch befinden.

 

C. TIERKLINIK ODER TIERARZT KONTAKTIEREN

  • vorab mit dem Tierarzt telefonisch Kontakt aufnehmen
  • falls die Tierarztpraxis nicht besetzt sein sollte, gibtin aller Regel eine Bandansage einen Hinweis auf den aktuellen Notdienst (meist eine andere Tierarztpraxis oder eine nahegelegene Tierklinik)
  • sicherstellen, dass die Praxis oder die Klinik zu der man fährt, auch tatsächlich geöffnet hat
  • und der Tierarzt den Notfall erwartet und sofort Zeit hat für Sie und Ihren Hund
  • möglicherweise kann der Tierarzt wertvolle Tipps für die Erstversorgung des Hundes bereits per Telefon durchgeben

 

C.1 Was der Tierarzt vorab wissen muss

  • was ist passiert ?
  • wann ist es passiert ?
  • welche Verletzungen hat der Hund ?
  • welche sonstigen Auffälligkeiten ?
  • wie lange wird es etwa dauern, bis Sie eintreffen?
  • brauchen Sie beim Eintreffen Hilfe beim Transport des Hundes?

 

C.2 Spezialfall: ansteckende Krankheiten

  • je nach Ansteckungsgefahr sind in der Praxis organisatorische Maßnahmen erforderlich
  • informieren Sie deshalb unbedingt vorab das Praxisteam von Ihrem Verdacht - zum Beispiel auf Zwingerhusten ( Details siehe  -> Zwingerhusten )
  • beschreiben Sie die Symptome bei ihrem Hund möglichst genau und möglichst sachlich
  • das Praxisteam kann dann vorab den Aufenthalt ihres Hundes ohne Aufenthalt im Wartezimmer und Kontakt mit den anderen Hunden organisieren

 

TIPP: Halten Sie sowohl unterwegs wie auch im Auto, im Garten etc. immer ein Erste-Hilfe-Notfall-Täschchen bereit. Ergänzen Sie es mit Dingen, die Ihnen wichtig scheinen. Wenn sie z. B. einen Hund haben, der gerne alles aufnimmt, sollten durchaus auch Kohletabletten mit eingepackt werden. Hat ihr Hund schon eine Krankheit, die mit Tabletten behandelt wird, sollten Sie auch davon einen Vorrat einpacken (wichtig: Verfallsdatum beachten und ggf. austauschen). Sinnvoll wäre auch, den Heimtierausweis mit der Chip-Kennungs-Nummer und den aktuellen Impfungen zu kopieren und in die Erste-Hilfe-Tasche mit einzupacken. So kann im Notfall jeder Tierarzt den aktuellen Impfstatus nachvollziehen (besonders wichtig z. B. nach einem Biss durch ein Wildtier wäre der aktuelle Tollwutimpfstatus. Sie sollten auch Art, Name und Menge von Medikamenten die der Hund einnimmt zu notieren (im Notfall fällt ihnen der Name der Medikamente oder die Menge die ihr Hund einnehmen muss möglicherweise vor Aufregung nicht mehr ein).

Ebenfalls sinnvoll ist es, immer eine Ration frisches Trinkwasser dabei zu haben um z. B. dem Hund Kühlung zu verschaffen oder außerhalb einer Verletzung Verunreinigungen (sehr vorsichtig mit einem Tupfer) zu beseitigen, damit diese nicht zusätzlich in die Wunde gelangen können.

 

 

C.3 Spezialfall: Verdacht auf eine Vergiftung

  • bei einer Vergiftung ist es sehr hilfreich, dem Tierarzt Anhaltspunkte auf die Art des Giftstoffes zu geben
  • wenn möglich sollten Sie daher eine Probe des Giftes/Giftköders mit zum Tierarzt mitbringen (z.B. im Zip-Beutel, Einmachglas, etc.)
  • nützlich kann auch eine Probe des Erbrochenen sei , falls der Hund sich erbricht (bitte jedoch kein Erbrechen aktiv herbeiführen)
  • wenn möglich eine Kotprobe und/oder Urinprobe mitbringen

 

Tierklinik oder Tierarzt - was ist besser? Im Zweifelsfall ist die Tierklinik mit den besseren diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten, der - 24 Stunden - Verfügbarkeit und den verschiedenen Fachtierärzten vorzuziehen.

 

D. Transportmittel und ggf. Fahrer finden

  • die Fahrt zur Tierklinik bzw. Tierarzt sollte so schnell wie möglich und erlaubt erfolgen, dabei darf man aber keine unnötigen Risiken auf sich nehmen sein
  • wenn man selbst zu aufgeregt zum Autofahren ist sollte man jemand anderes bitten dies zu übernehmen
  • wenn sich gar keine Transportgelegenheit bietet und der Hund zu sterben droht, muss man sich überlegen bei der Feuerwehr (Tel.112) anzufragen
  • Möglicherweise gibt es auch eine mobile Tierarztpraxis, die zum Unfallort kommt

 

 

 

 

E. Kommunikations-Liste der wichtigsten Ansprechpartner und Informationen im Notfall

  • Liste der der nächsten Tierärzte und Kliniken in der Nähe vorab erstellen. Diese Liste sollte unbedingt mehrere Tierärzte und Kliniken enthalten. Der Haustierarzt ist vielleicht gerade zum Zeitpunkt des Notfalls im Urlaub, im Wochenende, krank oder anderweitig verhindert.
  • Adressliste der nächsten Tierkliniken mit 24-Stunden Notdienst anlegen
  • sofern am Ort vorhanden: Daten der Tiernotrettung und / oder der mobilen Tierarztpraxis
  • Daten in Handy, IPhone, Smartphone, etc.  speichern, ggf. ausdrucken und immer in der Handtasche oder im Geldbeutel bereit haben
  • die Kommunikations-Liste sollte auch für einen Urlaub vorsorglich über das Internet für den jeweiligen Urlaubsort recherchiert werden und jederzeit abrufbar verfügbar vorliegen
  • Bild des Hundes
  • Beschreibung des Hundes
  • ggf. Chip-Kennung bzw. Täto-Nummer des Hundes

 

 

F. Übersicht über die eigenen Notfall-Nummern / Notruf-Liste

 

 

Bitte ausdrucken und hier ihre eigenen Notfall-Nummern, Fax, EMail, etc. eintragen. Das erspart Ihnen im Notfall wertvolle Zeit.

 

TIPP: Wenn Sie schon längere Zeit bei Ihrem Haustierarzt bekannt sind können Sie ihn fragen, ob er ihnen für (wirklich nur echte) Notfälle seine Handy-Nr. gibt, damit er Sie im Notfall auch bei geschlossener Praxis wenigstens telefonisch unterstützen kann. Falls er das macht, sollten Sie aber wirklich NUR im absoluten Notfall anrufen – sonst wird er das nie wieder und für niemanden sonst machen! Das wäre ein großer Verlust!

 

Einrichtung

Telefon / EMail / Fax

Bemerkung

Haustierarzt

. . . . . . . . . .

u.U. am Wochenende nur schlecht zu erreichen

Tierklinik

. . . . . . . . . .

hat in aller Regel 24h Dienst, sind mit einem OP ausgestattet, deshalb im Notfall wenn es die Distanz bzw. Transportzeit zulässt, erste Wahl

Tiertransport

. . . . . . . . . .

nicht überall verfügbar

Hundesitter

. . . . . . . . . .

nicht überall verfügbar, möglicherweise können Sie sich nicht die ganze Zeit um das Tier kümmern

Gassiservice

. . . . . . . . . .

nicht überall verfügbar, möglicherweise brauchen Sie Unterstützung

Tierapotheke

. . . . . . . . . .

viele Apotheken führen auch Tiermedizin, manche haben ein breiteres Sortiment

Tierheilpraktiker, Tierphysiotherapeuthen, etc.

. . . . . . . . . .

nicht im akuten Notfall, aber ggf. in der Nachsorge, Reha

 

G. Weitere Hinweise

  • für den Transport zum Tierarzt, Details siehe -> Transport
  • wenn ein Notfall eintritt und der Hund unversorgt allein zuhause ist, Details siehe -> Notfall-Zettel
  • eine weitere nützliche Notfallinformation ist der Rettungshinweis im Brandfall: wenn der Hund alleine zuhause ist, werden damit die Rettungskräfte darauf hingewiesen, dass da noch ein Hund auf Rettung wartet, weitere Infos siehe -> Rettungshinweis bei Feuer
  • Im Urlaub auch an der Türe des Wohnwagens, der Ferienwohnung oder des Hotelzimmers etc. anbringen

 

 

Empfehlen Sie   + ERSTE + HILFE +   beim Hund

Jeder Hundehalter sollte über die elementaren Grundkenntnisse verfügen.

FacebookTwitter

 

Diesen HTML-Code dürfen Sie gerne in ihre Homepage bzw. Vereinsseite einbauen: