ERSTE HILFE
BEIM HUND

mit 50 Notfall-Checklisten und Anleitungen zum Ausdrucken
FacebookTwitter
Lebensbedrohliche Notfälle
Akute Notfälle
Weitere Notfälle
Akute Maßnahmen
Akute Diagnostik
Hunde-Krankheiten
Vergiftungsgefahren
Spezielle Situationen
Ernährungsthemen

Wenn Sie einen Hund kaufen, ist das mehr als eine Anschaffung fürs Leben, es ist ihre Entscheidung zur einer Lebensveränderung. Und die will gut geplant sein. Kann alles das, was über den eigentlichen Kauf hinausgeht und der Hund an Anforderungen stellt, überhaupt erfüllt werden: Zeit, Platz und Finanzen müssen geklärt sein. Und das nicht nur heute - sondern auch morgen und übermorgen. Wer versorgt den Hund die nächsten zehn bis fünfzehn Jahre, und wer geht jeden Morgen, Mittag und Abend bei Wind und Wetter mit ihm Gassi. Die nachfolgende Dokumentation soll den Käufer eines Hundes bei seiner Kaufentscheidung unterstützen und Anhaltspunkte zu den relevanten Kaufthemen geben.

 

CHECKLISTE :  Hund kaufen

 

Wer sich einen Hund anschaffen will, gerade auch wenn es der Erste ist, tut sich oft sehr schwer sich bei derart vielen Entscheidungskriterien festzulegen. Manche Hundeinteressenten brauchen Monate, ja sogar Jahre, bis tatsächlich der Hund angeschafft wird. Und das ist letztendlich gut so - für den Hund. Um die vielen Entscheidungen vor der Anschaffung zu erleichtern, empfiehlt es sich diese Checkliste auszudrucken und mit persönlichen Anmerkungen zu versehen.

 

WELCHER HUND PASST ZU MIR - WER KANN MICH BERATEN?

  • informieren Sie sich vorab in Hundebüchern und auch im Internet, welche Hunderasse ihre Lieblingsrasse sein könnte
  • sprechen Sie ruhig Hundebesitzer auch auf der Straße an und befragen Sie sie nach ihrem Hund - Sie werden überrascht sein, wie bereitwillig man Ihnen Auskunft gibt
  • denken Sie aber auch an unsere Tierheimhunde: sprechen Sie beim Tierheim vor, welcher Hund aus dem Tierheim zu ihren Lebensumständen passen würde
  • auch Hundevereine und Hundeschulen können Sie beraten
  • falls Sie in der Stadt wohnen: sehen Sie sich um, welche Hunderassen in ihrer Gegend häufig gehalten werden - sprechen Sie die Besitzer an
  • fragen Sie Hundezüchter zu ihrer Rasse, diese geben am Telefon oder per EMail meistens sehr gerne Auskunft - die Kontaktaufnahme kann leicht über das Internet oder die Zuchtverbände erfolgen
  • wenn Sie sich noch nicht auf eine Rasse festgelegt haben, schauen Sie sich die [Liste der beliebtesten Hunderassen] (einschließlich Mischlinge) an

 

A. AUSGANGSLAGE

  • ein Hund soll gekauft werden
  • möglicherweise ist noch nicht ganz klar, welche Rasse es sein soll, ob Mischling oder reinrassiger Hund
  • oder ein sogenannter Designerhund mit reinrassigen Eltern unterschiedlicher Rassen, weitere Infos hier unter Designerhund
  • auch muss geklärt werden, ob der Hund direkt vom Züchter oder aus dem Tierschutz oder Tierheim geholt werden soll
  • weiterhin muss bei der Anschaffung auch entschieden werden, ob es ein Rüde oder eine Hündin, Welpe, Junghund, Best-Ager oder Senior sein soll

 

 

TOP 10 - DIE SCHLIMMSTEN FEHLER BEIM HUNDEKAUF

  • eine überstürzte Kaufentscheidung
  • zu wenig Wissen über die Rasse und deren Ansprüche
  • zu wenig Information über den Vorbesitzer (Züchter, Zeitungsinserent, Tierheimhund, Mittelmeerhund und dessen Vorgeschichte, z.B. Mittelmeerkrankheiten)
  • keine realistische Vorstellung darüber, wieviel Zeit und Geld in einen Hund laufend investiert werden müssen
  • die eigenen Wohnverhältnisse wurden nicht kritisch hinterfragt: ist es in der Wohnung des Hundehalters die Hundehaltung erlaubt oder generell verboten - idealerweise erfolgt vorab eine Abstimmung mit Nachbarn und Vermieter
  • der Hundehalter oder ein Mitglied in dessen Familie ist allergisch gegen Hundehaar (vor der Anschaffung sollten alle Familienmitglieder einmal mit zum zukünftigen Familienmitglied Kontakt haben)
  • ein Mitglied in der Familie des Hundehalters lehnt den Hund emotional ab und reagiert offen oder versteckt (!) feindselig gegen den Hund
  • der Hund passt nicht zum Hundehalter oder in dessen Familie (z.B. 45-Kilogramm Rottweiler-Rüde zu einer zierlichen Frau mit 50 Kilo ), siehe auch Punkt Auswahl unten
  • der Hund passt nicht zu den Lebensumständen des Hundehalters (z.B. einer Irischer Wolf mit 80 Zentimetern Schulterhöhe in eine kleine Stadtwohnung)
  • es wurde beim Kauf nicht bedacht wie der Hund bei Krankenhausaufenthalten, geschäftlicher Abwesenheiten und Urlaub versorgt werden soll - möglicherweise haben sich auch die Lebensumstände geändert (Scheidung)
  • Partnerschaftsprobleme durch Eifersucht auf den Hund
  • Fehleinschätzung der finanziellen Belastung durch den Hund, insbesondere wenn er krank wird, z.B. Epilepsie und täglich teure Medikamente lebenslang braucht
  • unseriöse Züchter angeblich reinrassiger Tiere, die Zuchtpapiere werden beim Kauf nicht mit übergeben - weil angeblich noch nicht fertig, mit dem Versprechen diese nachzuliefern - doch das bleibt ein leeres Versprechen
  • unseriöse Kaufverträge, die in Wirklichkeit keine sind: Patenschaften, Patenschaftsverträge, Überlassungsverträge, Schutzgebühren unseriöser Vereine (Details siehe unten bei Punkt I.1)

 

 

 

Schaubild: Hundeanschaffung

Hundeanschaffung

Sie dürfen dieses Bild mit Quellenangabe gerne auf ihrer Vereinsseite oder Homepage verwenden.

 

 

DER ERSTE HUND

Wer den 'ersten' Hund anschafft, ist oft besonders unsicher und will alles ganz besonders richtig machen. Das ist verständlich - deshalb folgender Tipp: Nutzen Sie dabei alle Informationsmöglichkeiten, um sich vorab vor dem Kauf über Hunde und 'ihre' Hunderasse zu informieren. Legen Sie sich einen Fragenkatalog an und versuchen Sie nach und nach zu allen wichtigen Fragen Antworten zu finden.

 

B. DIE VORENTSCHEIDUNG BEIM HUNDEKAUF: Was muss alles geklärt sein, bevor man überhaupt konkret an den Kauf eines Hundes denken kann

B.1 Planen Sie eine lange Bedenkzeit ein

  • insbesondere wenn es ihr erster Hund ist, planen Sie vor dem Kauf des Hundes eine mehrere monatelange Bedenkzeit ein
  • sprechen Sie einfach andere Hundehalter auf deren Hund an - sie werden überrascht sein wie bereitwillig man ihnen Auskunft gibt
  • besuchen Sie - wenn möglich - immer wieder einmal einen Züchter und nach ihrer endgültigen Rasseauswahl - den - Züchter ihres Vertrauens
  • prüfen Sie ganz genau, ob der geplante Hund, die Rasse, sein Temperament und seine Ansprüche zu ihrem Lebensstil und ihren Möglichkeiten passen
  • wenn für Sie ein Tierheimhund in Frage kommt, sprechen Sie dort vor - evtl. können Sie sich im Tierheim auch vorab als Gassigeher nützlich machen und die Hunde dort am besten kennenlernen
  • weitere Infos erhalten Sie auch vom dem Tierheim

 

D. RECHTLICHE ASPEKTE BEIM HUNDEKAUF

  • die folgenden Ausführungen dienen lediglich der Information, bitte wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Rechtsanwalt
  • beim Kauf eines Hundes spielen natürlich auch rechtliche Fragen eine wichtige Rolle
  • so regelt die Tierschutz-Hundeverordnung (TierSchHuV), dass ein Welpe frühestens mit acht Wochen von der Mutter getrennt werden darf
  • bestimmte Hunderassen, Stichwort 'Rasseliste' dürfen nur unter ganz bestimmten Umständen aus einem Nicht-EU-Land (Drittland) nach Deutschland eingeführt werden, dies ist im Hundeverbringungs- und Einfuhrbeschränkungsgesetz (HundVerbrEinfG) geregelt
  • welche Hunderassen werden deutschlandweit in den verschiedenen Rasselisten aufgeführt? Das sind: Alano, American Bulldog, (American) Pitbull Terrier, American Staffordshire Terrier, Bandog, Bullmastiff, Bullterrier, Cane Corso/Cane Corso Italiano, Dobermann, Dogo Argentino, Dogue de Bordeaux, Fila Brasileiro, Kangal, Kaukasischer Owtscharka, Mastiff, Mastín Español, Mastino Napoletano, Perro de Presa Canario (Dogo Canario), Perro de Presa Mallorquin, Rottweiler, Staffordshire Bullterrier, Tosa Inu
  • Wo ist die Chip-Pflicht für Hunde geregelt? in einer EU-Verordnung (bei Auslandsreisen), ansonsten in den Hundegesetzen der Bundesländer
  • Was ist der Sinn eines Hundeführerscheins ? mit einem Hundeführerschein kann ein Hundehalter nachweisen - ähnlich wie beim PKW-Führerschein beim Auto - , dass der Hundehalter in der Lage ist seinen Hund sicher zu führen, er den Hund im Alltag sicher unter Kontrolle hat und er ausreichend theoretische Kenntnisse zum Thema Hund und den betreffenden gesetzlichen Regelungen besitzt

 

 

Warum ist der Verkaufspreis von Welpen beim Rassezüchter meistens deutlich höher als bei Mischlingswelpen aus Anzeigenblättern? Die meisten Rassezüchter betreiben einen sehr hohen Aufwand für ihre Welpen. Das geht bis zur teuren Gesundheitsvorsorge, denn viele Rasseverbände schreiben Untersuchungen auf bestimmte, vererbare Krankheiten vor - zum Beispiel die Untersuchung auf eine Hüftdysplasie (HD). Diese Kosten schlagen sich beim Verkauf auf den Abgabepreis des Welpen durch.

 

D.1 Vertragsfragen - der Kaufvertrag über einen Hund

  • es empfiehlt sich grundsätzlich einen schriftlichen Kaufvertrag aufzusetzen
  • der Inhalt des Kaufvertrages sollte u.a. sein, dass der Hund geimpft und entwurmt ist
  • weiterhin muss die vollständige Anschrift des Verkäufers enthalten sein
  • die vollständige Anschrift des Käufers
  • wesentliche Daten des Hundes: Chip ID/Nummer, das Wurfdatum, die Zuchtbuchnummer
  • weiterhin sollten aufgeführt sein, dass der Hund gesund ist bzw. welche Krankheiten bekannt sind
  • Kaufpreis und Zahlungsmodalitäten
  • Tag der Übergabe des Hundes/Welpen
  • Unterschriften von Käufer und Verkäufer
  • mit der Übergabe des Hundes sollte zusätzlich die Übergabe des Impfpasses bzw. EU-Heimtierausweis des Hundes erfolgen

 

 

DIESE FRAGEN MÜSSEN DEFINITIV GEKLÄRT SEIN - BEVOR SIE SICH EINEN HUND KAUFEN

  • kann ich die laufenden Kosten eines Hundes tatsächlich tragen - jetzt und in Zukunft? Tierarzt, Futter, Versicherungen, Steuer, etc., weitere Details siehe [[Kosten eines Hundes]]
  • habe ich für den Hund genügend Zeit? In der Welpenzeit, für Tierarztgänge, Hundeerziehung und wenn der Hund krank wird
  • sind alle Familienmitglieder mit der Anschaffung eines Hundes einverstanden
  • ist bei allen Familienmitgliedern sicher gestellt, dass keine Allergie gegen Hunde, Tierhaare, etc. vorliegt
  • ist sichergestellt, dass der Hund nach dem Kauf, insbesondere auch beim Welpenkauf, auch bei einer längeren Krankheit angemessen versorgt werden kann? z.B. bei einer Giardiose im Welpenalter
  • können die spezifischen Bedürfnisse der vorgesehenen Hunderasse erfüllt werden: Border Collie - will Schafe hüten, ein Windhund - sich schnell bewegen, ein Spitz - bewachen und auch mal Laut geben, usw. usf.
  • wollen Sie einen Hund von Anfang an - also schon als Welpe - erziehen oder genügt Ihnen ein erwachsener Hund, dessen charakterlichen Eigenarten bereits ausgeprägt und oft nur noch bedingt formbar sind - dafür aber bekannt sind
  • wie stabil sind die Familienverhältnisse, was passiert mit dem Hund bei einer Scheidung
  • bei Senioren: sind sie noch in einem Alter, das zu ihrem zukünftigen Hund passt? (Eine 79-Jährige sollte sich wirklich keinen Welpen mehr anschaffen, den sie im weiter fortgeschrittenen Alter sehr wahrscheinlich nicht mehr versorgen kann)
  • falls Sie zu ihrem Hund einen Zweithund kaufen wollen, prüfen Sie ganz genau, ob ihr Ersthund damit klarkommen wird (Stichworte: Eifersucht, Revierverhalten, aggressive Ressourcenverteidigung)

 

 

 

B.2 Was tun, wenn die Hundeerfahrung fehlt?

  • wer sich seinen ersten Hund anschafft, ist sich in vielen Fragen unsicher - das ist ganz normal
  • es gibt in dieser Situation eine ganze Reihe von Infoquellen, die Ihnen weiter helfen können
  • Sie können sich im Vorfeld der Hundeanschaffung beim Tierheim als ehrenamtlicher Gassiausführer melden und sich langsam in das Thema Hund und Hunderassen und deren Charaktere einarbeiten
  • sie können sich aber auch für eine oder zwei Stunden einen professionellen Hundetrainer engagieren, der ihre Vorbereitungen und Voraussetzungen bei Ihnen zu Hause noch einmal überprüft und Ihnen praktische Tipps gibt
  • lesen Sie daüber hinaus viel Hundeliteratur, kaufen Sie Hundezeitungen
  • sprechen Sie andere Hundebesitzer zu ihren Erfahrungen mit 'ihrer' Rasse an
  • sprechen Sie auch Hundezüchter an (z.B. Anfragen auch per EMail, Internet) und fragen Sie diese, ob die Rasse zu Ihnen passt
  • ein verantwortungsbewusster Hundezüchter wird ihnen ganz bestimmt Auskunft geben
  • sehen Sie sich auch in Hundeforen nach Erfahrungen um

 

 

ENTSCHEIDUNGSHILFE BEI DER HUNDEAUSWAHL - EINMAL ANDERS HERUM GECHECKT

  • Hundekauf als Strategische Planung einmal anders herum: die wichtigsten Kriterien - einmal anders herum gecheckt:
  • was mein zukünftiger Hund möglichst - nicht (!) machen - nicht (!) brauchen - nicht (!) wollen - nicht (!) beanspruchen sollte -
  • ankreuzen und bei der Auswahl der Hunderasse und des Hundes berücksichtigen
  • diese Methode hilft Ihnen bei der Rasseauswahl - von der anderen Seite her gesehen

 

WAS MEIN HUND - NICHT (!) - SEIN SOLLTE:

  • er sollte möglichst nicht viel Auslauf und Bewegung brauchen
  • er sollte möglichst nicht jagen und/oder selbständig allein wegbleiben wollen
  • er sollte möglichst nicht vor lauter Jagdtrieb andere Tiere insbesondere auch töten wollen
  • er sollte möglichst nicht etwas bewachen wollen und darauf hin anschlagen und dauerkläffen
  • er sollte möglichst nicht komplett nur auf eine Person fixiert sein
  • er sollte möglichst nicht schwer zu erziehen sein
  • er sollte möglichst nicht zu groß, kräftig und schwer sein, damit er in die Wohnung bzw. zum Hundehalter passt
  • er sollte möglichst nicht Nicht-Allein-Sein-Können, dann dauerkläffen, randalieren, alles kaputt machen, etc.
  • er sollte möglichst nicht zu temperamentvoll, aufgeregt und wild sein
  • er sollte möglichst nicht von den Erbanlagen und Rasse her mit vererbten oder potentiell wahrscheinlichen Krankheiten belastet sein

 

 

 

B.3 Passt der ausgewählte Hund wirklich zu mir?

B.3.1 Wieviel Zeit steht für den Hund täglich zur Verfügung ?

  • haben Sie die Zeit, mindestens dreimal täglich insgesamt 2 Stunden mit dem Hund Gassi zu gehen?
  • oder können Sie den Hund zur Arbeit mitnehmen?
  • wieviele Stunden muss der Hund alleine sein?
  • planen Sie anfangs, wenn der Hund zu Ihnen kommt Urlaub ein, gerade in der Welpenzeit kann der Hund nicht lange allein sein
  • mehr als sechs Stunden am Stück sollten Sie auch ihren erwachsenen Hund nicht allein lassen
  • alternativ: stehen genügend Finanzmittel für einen Hundekindergarten, Dogsitter, etc. zur Verfügung

B.3.2 Passen der Charakter und die Eigenschaften des Hundes zu mir?

  • Hunderassen und ihre Zuchtziele bestimmen stark den Charakter und die Eigenarten der Rasse - dies muss lange vor dem Kauf berücksichtigt werden
  • manche, sehr eigenständige Hunderassen brauchen eine absolut konsequente Erziehung (z.B. Herdenschutzhunde wie der Kangal)
  • bei anderen Hunderassen war und ist der ausgeprägte Jagdinstinkt ein Zuchtziel, diese Hunde gehen auch heute noch gerne selbständig auf die Jagd - in privater Hand kann das zu großen Problemen mit schießwütigen Jägern führen (siehe [[Schussverletzung]] beim Hund )
  • bei der Hundeauswahl sollten Sie auch bedenken, dass bei ernsten Erziehungsproblemen ein großer, starker, schwerer Hund viel schwerer zu handhaben ist, als ein ihrem persönlichen Körpergewicht und Körperkräften angemessener Hund
  • wenn Sie selbst 50 Kilogramm wiegen, dann ist der Erwerb eines 50 Kilogramm Rottweiler-Rüden eine schlechte Idee

B.3.3 Ist der Platzbedarf des Hundes erfüllt?

  • wieviel Platz steht für den Hund zur Verfügung, ein Haus, ein Hof, ein Garten?
  • passt das Platzangebot zu der Hunderasse - sprechen Sie das mit dem Züchter oder Tierheim ab

 

 

VORSICHT BEI RASSEBESCHREIBUNGEN - DIESE STIMMEN OFT NICHT, WENN ES UM DIE CHARAKTEREIGENSCHAFTEN GEHT

  • die Zuchtverbände beschreiben die positiven Charaktereigenschaften ihrer Rasse oft unter Marketing-Gesichtspunkten
  • bis ins Wikipedia und in viele Hundebücher schlagen sich diese Marketing-Aussagen durch
  • manche Hunderassen haben sogar einem Markenschutz (R) wie Waschmittel oder Limonade
  • bei einigen Hunderassen gibt es auch sogenannte Arbeitslinien (wofür die Hunde ursprünglich als 'Arbeitstiere' gezüchtet wurden und Show-Linien - der Charakter der Tiere kann sich dabei erheblich innerhalb einer Rasse unterscheiden (z.B. der Jagdtrieb)
  • am besten ist es, einfach Besitzer der gewünschten Rasse auf ihre Erfahrungen hin anzusprechen und zu befragen

 

 

B.3.4 Bewegungs- und Beschäftigungsbedarf

  • Rassen wie u.a. Border Collies sind gezüchtet worden, um Schafe zu hüten
  • dazu führen sie ein Vielzahl von Kommandos des Schäfers auf große Distanz aus
  • wenn dieser ganz spezielle Bewegungs- und Beschäftigungsbedarf nicht erfüllt wird, führen solche Hunde ein unglückliches Hundeleben
  • zu unterscheiden sind bei diesen Rassen oft auch noch sogenannte Arbeitslinien und Showlinien
  • Hunde aus der Arbeitslinie brauchen die Schafherde
  • Hunde aus der Showlinie sind vielleicht noch mit Hundesport oder Agility zufrieden zu stellen, dies sollte aber unbedingt vorher mit dem Züchter geklärt werden

 

B.3.5 Entscheidungshilfe: Welpe oder erwachsener Hund

  • der Welpe hat den 'Vorteil', dass Sie sein Hundeleben schon von Anfang an miterleben dürfen und ihn erziehen können
  • erwachsene Hunde schwieriger Rassen oder mit möglicherweise 'belasteter' Vergangenheit gehören unbedingt in die Hände bereits erfahrener Hundehalter
  • Problemhunde, die deshalb ins Tierheim kamen, sollte ebenfalls nur von bereits erfahrenen Hundehaltern 'adoptiert' werden, siehe auch [[Hund aus dem Tierheim]]
  • ein erwachsener Hund, der vielleicht durch einen Schickssalschlag ins Tierheim kam, weil Herrchen gestorben ist, Frauchen ins Pflegeheim kam - oder ein Scheidungshund, kann aber durchaus gut erzogen sein und auch als erwachsener Hund ein toller Familienhund werden
  • es empfiehlt sich bei der Anschaffung eines erwachsenen Hundes auf jeden Fall, vorab mit dem Hund oft Gassi zu gehen und zu sehen, ob man als Team wirklich zusammenpasst

 

B.3.6 Entscheidungshilfe: Rüde oder Hündin

  • ob Rüde oder Hündin - ist beim Hundekauf eine sehr persönliche Entscheidung
  • beide haben Vorzüge ... und manchmal auch ... nennen wir es neutral Eigenheiten
  • ein Rüde wird eher territoriale Ansprüche - vor allem auch gegen andere Rüden - geltend machen
  • manche Rüden können den Nachbarsrüden überhaupt nicht leiden, doch auch unter Hündinnen kommt das vor
  • Erziehungsfehler insbesondere während der Sozialisationsphase können solche 'Eigenheiten' noch wesentlich verschärfen
  • zu bedenken ist noch, dass Hündinnen zweimal im Jahr läufig werden

 

B.3.7 Wie soll der Hund beschäftigt werden? Der spätere 'Hundeberuf' kann wesentlich für die Auswahl der Rasse sein

  • die Auswahl der entsprechenden Hunderasse hängt auch ganz wesentlich davon ab, ob der Hund eine spezielle Aufgabe - also welchen 'Hundeberuf' der Hund einmal haben soll
  • für die Jagd kommen die speziellen Jagdhundrassen zum Einsatz
  • aber auch Familienhunde können besondere Hobbies oder Aufgaben haben: Hundesport, Agility, Dog Dancing, Fitness mit Hund, Man Trailing, Zughunde-Sport etc.

 

C. DIE KAUFENTSCHEIDUNG

C.1 zur eigentliche Kaufentscheidung für einen Hund

  • entscheiden Sie sich niemals spontan zum Kauf eines Hundes
  • Sie gehen mit dem Kauf eines sozialen Lebewesens wie einem Hund derart viele Verpflichtungen ein, dass sich ein Spontankauf schlichtweg verbietet
  • am Besten ist: mindestens eine Nacht darüber schlafen und alle Familienmitglieder in die Kaufentscheidung mit einbinden
  • prüfen Sie, ob die die Hauptfragen (s.o.) zufriedenstellend beantwortet wurden
  • wenn noch wesentliche Fragen offen sind, verschieben Sie den Kauf
  • wenn Sie noch etwas Orientierung über die Hunderassen generell suchen, hier ist hier ein Blick die Top-Liste der [[beliebtesten Hunderassen]] angesagt

 

Ein günstiger Kaufpreis sollte ein sehr untergeordnetes Argument bei der Anschaffung eines Hundes sein. Ein Hund ist kein Konsumprodukt, das man anschafft nur weil es gerade günstig angeboten wird.

 

C.2 Fragen zum Hundezüchter bzw. Hundeverkäufer

C.2.1 Seriosität des Hundezüchters bzw. Hundeverkäufers

  • idealerweise kennen Sie den Hundeverkäufer persönlich und möglichst recht gut
  • bei Rassehunden muss der Züchter in einem anerkannten Zuchtverband sein: nur dort werden die Zuchtbücher für reinrassige Hunde geführt, z.B. dem VdH u.a., siehe auch Infobox unten
  • ein seriöser Züchter wird ihnen gerne seine Zuchttiere und die Lebensumstände der Hunde zeigen
  • dabei wird sich der seriöse Züchter darüber freuen, wenn sie ihn auch mehrfach besuchen und sich für 'seine Rasse' interessieren
  • darüber hinaus sollte es normal sein, dass Sie 'ihren' Welpen schon vor der Abgabe besuchen und schon in den ersten Wochen nach der Geburt kennenlernen
  • ein seriöser Hundezüchter wird kaum mehr als drei Zucht-Hündinnen in seiner Zucht haben, um sich intensiv um jeden einzelnen Wurf, ja um jeden einzelnen Welpen kümmern zu können
  • dazu wird meistens ein [[Gesundheitstagebuch]] für jeden einzelnen Welpen geführt, zusätzlich noch in ein [[Welpen-Tagebuch]], in dem vermerkt ist, was ihr kleiner Vierbeiner in seiner [[Sozialisationsphase]] wann kennengelernt hat, z.B. Autofahren, Tierarzt, [[Medizinal-Training]], etc.
  • weiterhin wird ein seriöser Züchter sich auf ganz wenige Rassen spezialisieren, meistens sogar nur auf eine einzige Rasse
  • auf seiner Internet-Seite sind die 'älteren' Würfe und ihr Heranwachsen bei den neuen Besitzern dokumentiert, daran erkennen Sie, dass sich der Züchter auch nach dem Verkauf noch für 'seine' Welpen interessiert und den neuen Hundebesitzer nicht alleine lässt

 

 

HUNDEVERBÄNDE IN DER ÜBERSICHT

Einige anerkannte, nationale Dachverbände:

  • VDH, Verband für das Deutsche Hundewesen
  • ein weiterer, international von der FCI anerkannter Verband ist nicht bekannt

 

Einige Dissidentenvereine - Dachverbände:

  • ACR, Allgemeiner Club der Rassehunde e. V.
  • ADRV, Allgemeiner Deutscher Rassehundeverband e. V.
  • DHSU, Deutsche Hundesport-Union e.V.
  • DHZSV, Deutscher Hundezucht-Sportverein e.V.
  • IRJGV, Internationaler Rasse- Jagd- und Gebrauchshundeverband
  • AVDH, Allgemeiner Verband der Hundefreunde – Union
  • UCI, Canine International e.V.
  • EKU, Europäische Kinologische Union

 

 

C.2.2 wichtige Fragen an den Hundezüchter bzw. Vorbesitzer und Hundeverkäufer - das müssen Sie als Hundekäufer wissen

  • wie wurde der Hund ganz exakt zuletzt ernährt (notieren Sie sich das am besten)
  • wann ist die letzte Ernährungsumstellung erfolgt und warum
  • wie ist das Sozialverhalten des Hundes gegenüber Menschen aus 'seinem' Rudel, Kinder, fremden Menschen, Joggern, Radfahrern, anderen Hunden aus dem Wurf und Rudel, fremden Hunden, anderen Tieren
  • Fragen zum medizinischen Zustand des Hundes, Impfungen, etc. siehe unten
  • wie hat der Züchter den [[Welpen]] auf die große, weite Welt da draußen vorbereitet: Fragen zur Sozialisierung, an was wurde der Hund alles gewöhnt, Autofahren, fremde Hunde, Kinder, andere Tiere, etc., evtl. [[Welpen-Tagebuch]] aushändigen lassen
  • wurde ein [[Gesundheitstagebuch]] geführt, falls ja, bitten Sie um Aushändigung beim Kauf
  • lassen sie sich den EU-Heimtierausweis zeigen bzw. bei der Übergabe des Hundes mit übergeben
  • idealerweise gibt ihnen der Züchter zu Überbrückung das gewohnte Futter mit, bis Sie sich selbst das Richtige besorgt haben

 

 

WARNUNG VOR WÜHLTISCHWELPEN UND MASSENVERMEHRERN!

  • vor 'fliegendenden' Welpenhändlern auf Autobahnraststätten und Parkplätzen muss dringenst gewarnt werden werden
  • sie sind für das oft erbärmliche Schicksal tausender zusammengepferchter Welpen verantwortlich, was für die Welpen nicht selten mit dem Tod auf dem Transport endet
  • verstärkte Polizeikontrollen und Verschärfungen des Tierschutzgesetzes haben dazu geführt, dass diese 'fliegendenden' Welpenhändler ihr Geschäft auch über Internet-Kontakte/Anzeigen betreiben, also auch bei Internet-Anzeigen ist höchste Vorsicht geboten
  • ist Ihnen das Muttertier des Welpen nicht gezeigt worden - oder angeblich gerade nicht da - ist das ein sehr verdächtiges, sehr ungutes Zeichen
  • profitorientierte Hundevermehrer werden ihnen kaum ihre Massenzucht zeigen, das wäre geschäftsschädigend, man wird Sie eher mit Worten abwimmeln

 

 

C.3 Die Auswahl des Hundes - gesundheitliche Aspekte

C.3.1 Woran erkenne ich einen gesunden Hund?

  • der Hund soll in einem guten Pflegezustand sein
  • sein Fell gepflegt aussehen ohne Verfilzungen, vielleicht sogar leicht glänzend
  • die Augen sollen munter und glänzend sein
  • der Hund soll auf Leckerli, Zuruf, usw. munter reagieren
  • sein Ernährungszustand sollte gut sein, die Rippen ertastbar aber nicht sichtbar sein
  • auch sollten grundsätzlich bei der Entscheidung und der Auswahl Hunderassen mit gesundheitlichen Vorbelastungen berücksichtigt werden, z.B. Dackel mit Dackellähme, Hinweise dazu auch unter [[Rassekrankheiten]]

 

 

KAUFEN SIE KEINEN KRANKEN HUND AUS MITLEID - MITLEID BEIM HUNDEKAUF IST DER SCHLECHTESTE RATGEBER !

  • ihr Mitleid kann einen noch so leidenden Hund nicht heilen
  • ihre zeitlichen und finanziellen Möglichkeiten können aber leicht überstrapaziert werden
  • ein kranker Hund kann sie und ihre Familie auch zeitlich leicht überfordern
  • weder der Hund, noch Sie und ihre Familie werden mit dieser Situation wirklich glücklich werden - im Gegenteil
  • die Hundeliebe kann sehr schnell erkalten, wenn z.B. ein kaum bewegungsunfähiger 40-Kilogramm-Hund täglich dreimal eine Treppe zum 'Geschäftmachen' hoch und hinunter getragen werden muss
  • diese dabei notwendigen Körperkräfte müssen in der Familie im Zweifelsfall auch weitere Personen, die Ehefrau oder die Kinder aufbringen können

 

 

C.3.2 Welche tierärztlichen Maßnahmen bzw. gesundheitlichen Checks müssen vorab vorliegen?

  • der Hund muss gechipped sein, siehe [[Chippen beim Hund]], um ihn eindeutig identifizieren zu können
  • der Hund muss entwurmt sein, siehe [[Entwurmung]]
  • der Hund muss geimpft sein und zwar mit den in diesem Alter üblichen [[Impfungen]]
  • der Hund muss auf eine [[Hüftdysplasie]] und [[rassetypischen Erbkrankheiten]] untersucht und diese ausgeschlossen sein
  • der Hund sollte einen für sein Alter üblichen tierärztlichen Checks durchlaufen haben, Labor, Blutwerte, etc. um gleich nach dem Kauf keine Überraschungen zu erleben
  • ideal ist auch eine Giardien-Behandlung, wie sie bei vielen Tierheimhunden Standard ist
  • die Impfungen müssen im EU-Heimtierausweis vermerkt sein

 

C.4 Hundekauf und Preise - was kostet ein Hund? Welche Preise werden für Hunde verlangt?

  • die Höhe des zu bezahlenden Kaufpreises hängt wesentlich von der Herkunft des Hundes (Züchter, Tierheim, Auslands-Tierschutz) und darüber hinaus von seiner Rasse ab
  • wesentlich erhöht kann der zu bezahlende Preis sein, wenn der Hundes bzw. seiner Elterntiere Auszeichnungen erhalten hat - ein Weltchampion einer Rasse kann ein kleines Vermögen kosten
  • Mischlinge, also Hunde mit Eltern ohne Stammbaum sind natürlich wesentlich günstiger
  • der Kaufpreis für [[Designerhunde]], also Hunde mit reinrassigen Eltern - ist besonders hoch
  • weitere Informationen zum Preis und weitere Details siehe auch [[Kosten eines Hundes]]

 

 

VORSICHT FALLE !

VORSICHT VOR UNSERIÖSEN KAUFVERTRÄGEN UND UNSERIÖSEN VEREINEN

  • bei einem Hund handelt es sich heute um ein vollwertiges Familienmitglied
  • Sie stellen ihn stolz ihren Nachbarn und Freunden vor, planen ihren Urlaub hundegerecht und richten ihren Tagesablauf nach dem Hund aus
  • zum Leben mit dem Familienmitglied Hund gehört deshalb auch die Sicherheit, dass der vierbeinige Lebensgefährte von nun an, an ihrer Seite bleibt
  • leider gibt es unseriöse Vereine, die das Eigentumsrecht an dem Hund nicht übertragen
  • bitte lesen Sie vorab ganz genau das Kleingedruckte
  • nur was im Vertrag steht, ist letztendlich vor Gericht beweisbar - wenn nicht Kaufvertrag drin steht oder dem Sinn nach enthalten ist, dann ist es eben auch kein Kaufvertrag
  • mancher dieser Vertäge ist eher ein Knebelvertrag, der Sie als NICHT-Eigentümer 'ihres' Hundes in vielerlei Hinsicht erpressbar macht
  • ob es dabei um Vereinsspenden geht, der Hund gehört ja auf immer und ewig dem Verein, oder kostenlose Vereinsarbeit - der Verein hat Sie und ihren Hund in der Hand
  • im schlimmsten Fall wird der kleinste Vereinsmeier des Vereins oder die eine undurchschaubare Vereinsmeier-Fraktion gegen Sie nach einem überraschenden Hausbesuch diffamierend aktiv - mit dem Ziel Ihnen und Ihrer Familie den Hund wieder weg zu nehmen
  • lassen Sie sich deshalb so früh wie möglich den Vertragstext aushändigen und ggf. prüfen
  • ein seriöser Verkäufer oder seriöser Verein wird Ihnen vorab ohne Vorbehalt den Vertragstext zum Beispiel als PDF zusenden
  • bitte befragen Sie zu diesem Thema im Zweifelsfall einen Rechtsanwalt

 

EIGENTUMSVORBEHALT AN EINEM HUND - UNECHTE KAUFVERTRÄGE - SCHUTZVERTRÄGE - VERTRAG ÜBER EINE SCHUTZGEBÜHR - ADOPTIONSVERTRAG

  • insbesondere bei Hunden aus dem Tierschutz werden seitens der Vereine häufig sehr phantasiereiche Vertragstexte aufgesetzt: Schutzgebühr, Patenschaft, Patenschaftsvertrag
  • diese Verträge erfüllen oft - auch wenn der Hundekäufer im Glauben gelassen wird, der Hund gehöre jetzt ihm - nicht die Merkmale eines Kaufvertrags
  • außerdem sollte aus dem Vertragstext klar hervorgehen, dass der abgebende Verein das Eigentumsrecht an dem Hund an die Käufer überträgt
  • bedenken Sie, dass gerade Hunde aus dem Tierschutz und insbesondere Hunde mit Mittelmeerkrankheiten mit ganz erheblichen Folgekosten wegen chronischen Krankheiten verbunden sein können
  • einige Krankheiten von [[Mittelmeerhunden]] wie zum Beispiel der Herzwurm-Befall sind erst Monate nach dem Import definitiv auszuschließen
  • Sie tragen dann die Kosten und der unseriöse Verein droht ihnen den Hund wieder weg zu nehmen
  • bitte befragen Sie zu diesem Thema im Zweifelsfall einen Rechtsanwalt

 

SERIÖSER VEREIN - FAIRER KAUFVETRAG - KLARE VERHÄLTNISSE

  • in einem fairen Vertragstext sollte eindeutig stehen: KAUFVERTRAG zwischen VERKÄUFER X.... und KÄUFER Y.... über einen Hund zum Preis von Z...
  • oder sinngemäß juristisch gleichwertigee Ausformulierungen
  • bitte befragen Sie zu diesem Thema im Zweifelsfall einen Rechtsanwalt

 

KOMPROMISSVORSCHLAG ZUR GÜTE

  • der Kaufvertrag könnte so formuliert werden, dass der Hund drei Monate lang unter dem Eigentumsvorbehalt des abgebenden Vereins steht
  • der Verein hat dann genügend Zeit, die Lebensverhältnisse im Detail zu prüfen
  • danach erlischt der Eigentumsvorbehalt
  • bitte befragen Sie zu diesem Thema im Zweifelsfall einen Rechtsanwalt

 

 

D.2 Vorschriften für Hunde aus der Rasseliste (diese können von Bundesland zu Bundesland verschieden sein)

  • der Halter muss volljährig sein
  • Vorlage eines Führungszeugnisses
  • Pflicht zum Ablegen einer Sachkundeprüfung ([[Hundeführerschein]])
  • Leinenzwang
  • Maulkorbpflicht
  • [[Chippflicht]]
  • Versicherungspflicht
  • Genehmigungspflicht zur Haltung
  • Gebot der Unfruchtbarmachung
  • Pflicht zur sicheren Umzäunung des Besitzes
  • Ablegen eines Wesenstests für den Hund

 

D.3 Sachkundenachweise (SKN) für 20/40-Hunde

  • Was ist der Unterschied zwischen einer Sachkundeprüfung und einem Sachkundenachweis? Eine Sachkundeprüfung umfasst sehr detailliert die verschiedenen Fragestellungen aus dem Sachgebiet, ein Sachkundenachweis ist lediglich die Urkunde darüber dass diese Prüfung erfolgreich abgelegt wurde
  • Was ist ein 20/40-Hund? ein Hund, der ausgewachsen mindestens 20 kg schwer ist oder mindestens 40 cm groß (Widerristhöhe)
  • Wo ist der 20/40-Hund definiert? im Hundegesetz Nordrhein-Westfalen
  • Als was gilt rechtlich ein Hund, der die 20/40-Hund-Regel erfüllt? als großer Hund
  • Wird ein 20/40-Hund von Gesetz wegen gleich als ein gefährlicher Hund eingestuft? Nein - er gilt 'nur' als großer Hund, für den besondere Vorschriften gelten (z.B. in NRW besonderer Sachkundenachweis 20/40-Hunde )
  • Wo wird die Widerristhöhe gemessen? an der Schulter beim Hund (= [[Stockmaß]])
  • Wozu dient das Implantieren von Chips bei Tieren? Der eindeutigen, individuellen Tierregistrierung
  • Was bedeutet es, wenn ein Hund gechipped ist? Der Hund trägt einen individuellen Mikrochip-Transponder

 

D.4 Was ist bei 20/40-Hunden in NRW zu beachten?

  • der Halter braucht einen [[Sachkundenachweis für 20/40-Hunde]], wenn er nicht mindestens drei Jahre lang große Hunde gehalten hat
  • der Hund muss in der Öffentlichkeit angeleint sein (auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen)
  • der Hund braucht eine Haftpflichtversicherung
  • der Hund muss gechipped sein

 

- - - -

D.5 Einfuhr eines Hundes - was benötigt man bei Reisen innerhalb der EU für einen Hund ?

  • wenn Sie einen Hund im Ausland kaufen, gelten ganz besondere Vorschriften, je nach dem woher der Hund kommt
  • für Hunde aus dem EU-Ausland gibt es Europa-rechtliche Regelungen, insbesondere die EU-Heimtierverordnung mit Reisevorschriften und vor allem Regelungen zum EU-Heimtierausweis
  • bereiten Sie sich unbedingt rechtzeitig darauf vor - bevor (!) Sie mit ihrem Hund an der Grenze stehen
  • folgendes wird für die Einfuhr eines Hundes aus dem EU-Ausland zwingend gebraucht: eine gültige Tollwutimpfung, den EU-Heimtierpass, [[Mikrochip]]
  • Wo muss eine gültige Tollwutimpfung bei Reisen innerhalb der EU für einen Hund vermerkt sein? im EU-Heimtierpass
  • Wer macht die Eintragungen im EU-Heimtierpass ? Der Tierarzt
  • Darf ein sogenannter Kampfhund mit EU-Heimtierpass in alle EU-Länder einreisen? nein, das hat mit dem EU-Heimtierpass nichts zu tun, sondern hängt allein von den Bestimmungen der jeweiligen Länder ab, in die man einreist
  • Genügt eine Ohr-Tätowierung bei der Einreise in andere EU-Länder ? nein, seit 2012 muss ein Hund gechipped sein
  • Gelten für alle EU-Länder die selben Einreisebestimmungen für Hunde? nein (besonderes Beispiel: die Tötung von sogenannten Kampfhunden in Dänemark ! Siehe auch Reisewarnung Dänemark)
  • Was ist die Konsequenz daraus, dass nicht für alle EU-Länder dieselben Einreisebestimmungen für Hunde gelten? Man sollte man sich rechtzeitig vor der Einreise in ein EU-Land über die jeweiligen Einreisebestimmungen informieren
  • Welche besonderen Einreisebestimmungen für Hunde gelten für Finnland, Malta, Großbritannien und Irland ? Hunde müssen gegen [[Bandwürmer]] behandelt sein

 

E. Weitere Infos

E.1 Wo sollte man keinen Fall einen Hund kaufen

  • nicht bei einem Hundehändler kaufen, diese kaufen auch seltene Rassen ein, um sie mit einer Gewinnmarge weiter zu verkaufen
  • nicht bei einem Massenvermehrer kaufen, diese überlasten regelmäßige ihre Hündinnen für ihren Profit
  • auf keinen Fall einen Hund, zum Beispiel Welpen bei einem fliegenden Händler auf einem Autobahnparkplatz kaufen
  • Vorsicht auch bei Internet-Angeboten
  • die Hunde können aus schlechter Haltung stammen und nur für den Verkauf gezüchtet worden sein
  • was sicherlich kein Argument für die Anschaffung des Hundes sein darf - ist sein Preis
  • preisgünstig, billig oder gar geschenkt - sind keine Gründe einen Hund anzuschaffen

 

 

Kaufen Sie niemals einen Welpen von fliegenden Händlern auf dem Autobahn-Parkplatz! Wenn Sie Welpen an der Autobahn kaufen, unterstützen Sie mit ihrem Kauf aus Mitleid sehr üble, manchmal sogar kriminelle Machenschaften einer veritablen [Welpenmafia]. Dieser Welpenmafia geht es nicht um Hunde! Es geht um Ihr (!) Mitleid und um Ihr (!) Geld. Es ist ein kriminelles Geschäftsmodell. Mit jedem erfolgreichen Verkauf wird Nachfrage erzeugt und die kriminellen Händler und Hundeproduzenten im Hintergrund in ihrem gewissenlosen Handeln bestärkt. Deshalb kaufen Sie niemals (!) einen Welpen an der Autobahn oder von einem Welpenhändler. Seien Sie auch äußerst vorsichtig bei Zeitungsinseraten, Kleinanzeigen und Online-Verkaufsangeboten. Auch hier können die Hunde von Welpenhändlern stammen.

 

 

H. DOKUMENTEN-HISTORIE

 

 

 

Empfehlen Sie   + ERSTE + HILFE +   beim Hund

Jeder Hundehalter sollte über die elementaren Grundkenntnisse verfügen.

FacebookTwitter

 

Diesen HTML-Code dürfen Sie gerne in ihre Homepage bzw. Vereinsseite einbauen: