ERSTE HILFE
BEIM HUND

mit 50 Notfall-Checklisten und Anleitungen zum Ausdrucken
FacebookTwitter
Lebensbedrohliche Notfälle
Akute Notfälle
Weitere Notfälle
Akute Maßnahmen
Akute Diagnostik
Hunde-Krankheiten
Vergiftungsgefahren
Spezielle Situationen
Ernährungsthemen

Wenn sich der Hund übergeben muss, sieht das oft dramatisch aus. In den meisten Fällen ist es das aber nicht gefährlich. Mein Hund kotzt sich die Seele aus dem Leib, und ähnliches hört man dann - dabei hat er vielleicht nur zuviel Gras gefressen. Allerdings - wenn zum Beispiel Blut im Erbrochenen ist, kann das Erbrechen auch ein Hinweis auf eine ernste Krankheit sein.

 

 

 

NOTFALL-CHECKLISTE : Hund erbricht sich

Wenn sich der Hund übergeben muss, ist es in den meisten Fällen harmlos. Doch nicht immer. Ist Blut im Erbrochenen? Könnter der Hund unbemerkt einen Giftköder aufgenommen haben?

 

 

 

A. AUSGANGSLAGE

  • der Hund muss sich erbrechen

 

A.1 HINTERGRUND-INFOS

  • Es kann eine Vielzahl von Gründen geben, warum sich der Hund übergeben muss.
  • Das ist wie bei uns Menschen auch - manchmal kann man den Grund warum man sich übergeben muss nicht finden. Vielleicht hat der Hund einfach das Futter nicht vertragen.
  • Doch nicht immer ist das Erbrechen des Hundes eine harmlose Erscheinung: zum Beispiel wenn Gift im Spiel ist.
  • Deshalb sollte man die Situation genau erfassen, abwägen und im Zweifelsfall immer zum Tierarzt.

 

A.2 WAS HAT DER HUND GEFRESSEN

  • hat der Hund Knochen bekommen?
  • hat der Hund Gras gefressen?
  • hat der Hund Futter bekommen, das er sonst noch nicht oder selten bekommen hat?
  • prüfen ob Spielzeug fehlt - oder Teile (!) davon abgebissen wurden und fehlen
  • prüfen ob ein Kleidungsstück fehlt (Nylonstrümpfe, Socken, etc.)
  • prüfen Teppich (-Teile) angefressen sind
  • ist sicher auszuschliessen, dass der Hund Tabletten, sonstige Pharmazeutica, Putzmittel oder sonstige Chemie aufgenommen hat
  • ist sicher auszuschliessen, dass der Hund mit Giftköder in Kontakt kommen konnte?

 

Mögliche Futtermittel, die Hunden efahrungsgemäß oft nicht gut bekommen bzw. sogar gefährlich sein können. Wenn der Hund diese durch Erbrechen wieder los wird ist das um so besser:
  • unsauberes Trinkwasser, zum Beispiel aus Pfützen getrunken
  • Kaffee
  • Tee
  • verdorbene Abfälle, schimmelige Essensreste (z.B. aus dem Abfalleimer)
  • Schokolade ist Gift für den Hund! ( weitere Details siehe -> Schokoladen-Vergiftung )
  • Milch bzw. Milchprodukte mit Milchzucker (Laktose)
  • Pilze
  • Fischgräten
  • Hühnerknochen
  • Weintrauben, Rosinen (giftig für Hunde)
  • Makadamia Nüsse
  • Zwiebeln und Knoblauch
  • Rhabarber
  • Weitere Details siehe  -> Liste giftiger Lebensmittel

 

A.3 GIBT ES VORERKRANKUNGEN

  • welche Vorerkrankungen wurden bei dem Hund festgestellt?
  • gibt es den Verdacht auf bestimmte Vorerkrankungen?
  • könnten diese Vorerkrankungen mit dem jetzigen Erbrechen zusammenhängen?

 

A.4 SPIELEN PSYCHISCHE FAKTOREN EINE ROLLE

  • war der Hund starkem Stress ausgesetzt?
  • Beisserei, Mobbing von anderen Hunden
  • ist der Hund von seiner Art eher ein Sensibelchen

 

 

 

 

 

B. VORBEREITUNG UND SELBSTSCHUTZ

  • beruhigend auf den Hund einwirken
  • auch beruhigend auf die anderen Personen einreden, Panik hilft niemandem !
  • unüberlegte Maßnahmen von anderen Personen vermeiden
  • Hund anleinen bzw. festbinden (der Hund könnte im Schock davon laufen, z.B. in ein Auto), Details siehe -> Sichern und Beruhigen
  • zum Selbstschutz: nur wenn der Hund sehr aktiv scheint, Maulkorb oder Maulschlinge anlegen, Details siehe  -> Maulschlinge
  • den Hund in die stabile Seitenlage bringen, Details siehe  -> stabile Seitenlage

 

 

C. SYMPTOME

Die folgenden Symptome können verschieden stark ausgeprägt sein, je nachdem was verschluckt wurde und wie tief sich der Fremdkörper bereits im Verdauungsbereich befindet:

 

Wenn der Knochen im Bereich der Atemwege, Maul- oder Rachenbereich ist:

  • der Hund würgt und versucht sich zu erbrechen
  • er reibt sich ständig an der Schnauze
  • leeres Schlucken
  • Schluckbeschwerden
  • Maul steht offen
  • Niesen oder Husten
  • Atemgeräusche
  • Atemnot
  • die Atemwege müssen frei sein -> Atemwege prüfen

 

Wenn der Fremdköper bereits im Magen- oder Darmbereich ist:

  • Erbrechen nach einer Futteraufnahme
  • Erbrochenes mit Blut durchsetzt
  • Verweigerung der Futter- und Wasseraufnahme
  • Mattigkeit
  • kein Absetzen von Kot mehr - dann auch Anzeichen auf einen Darmverschluss prüfen
  • Schleim bleibt am Thermometer nach dem Fieber-messen (rektal) haften

 

 

 

 

D. NOTFALLMASSNAHMEN

  • wenn noch möglich, durch schnelles Eingreifen den Fremdkörper aus dem Mund-Bereich manuell entfernen, bevor der Hund ihn schluckt

 

D.1 WENN EIN GEGENSTAND BEREITS IM MAGEN / DARM-BEREICH IST

  • wenn der Fremdkörper bereits tief verschluckt ist, kann nur noch der Tierarzt helfen
  • WICHTIG: Den Hund nicht selbst zum Erbrechen bringen, da dies zu einer Erstickungsgefahr führt!
  • WICHTIG: wird beim Gassigehen nach dem Kot-Absetzen am After ein Stück verschluckter Schnur oder ähnliches sichtbar, auf keinen Fall daran ziehen. Die Schnur kann weit in den Darm reichen und beim Rausziehen schwerste Darmverletzungen verursachen

 

     

     

    D.2 WENN DER GEGENSTAND IM BEREICH DER ATEMWEGE IST

    • in leichten Fällen: das Husten des Hundes durch Klopfen zwischen die Schulterblätter unterstützen
    • wenn der Hund zu ersticken droht, an den Hinterfüssen hochheben bei kleineren Hunden und an der Brust bei grösseren - und versuchen den Fremdkörper heraus zu schütteln
    • Atemwege blockiert oder teilweise blockiert  -> Atemwege freimachen
    • wenn ein Fremdkörper im Atemweg nicht beseitigt werden konnte, kann es sein dass es zum Atemstillstand kommt
    • der Hund ist bewusstlos
    • der Fremdkörper muss nun rigoros entfernt werden
    • zum Beispiel mit einem Holzlineal oder Schraubenzieher
    • WICHTIG: wenn die Atmung ausgesetzt hat, sofort weiter mit NOTFALL-CHECKLISTE -> Atemstillstand




    E. TRANSPORT ZUM TIERARZT

    • wenn möglich einen Helfer organisieren, herbeirufen oder herwinken, auch ggf. auch laut um Hilfe rufen
    • wenn das Transportfahrzeug in der Sonne stand, gut durchlüften bevor man den Hund hinein bringt
    • vorab mit Tierarzt telefonisch Kontakt aufnehmen
    • sicherstellen daß die Praxis oder Klinik geöffnet hat
    • wenn der Hund gehen kann, sollte man ihn lassen
    • die Fahrt zum Tierarzt sollte schnell wie möglich erfolgen, dabei darf man aber keine unnötigen Risiken auf sich nehmen sein
    • wenn man selbst zu aufgeregt zum Autofahren ist sollte man jemand Anderes bitten dies zu übernehmen
    • weitere Details zum Transport des verletzten Hundes, siehe  -> Transport

     

     

     

    F. WEITERE HINWEISE

     

    F.1 WENN DER KNOCHEN DEN RACHENBEREICH SICHER PASSIERT HAT

    • Wenn keine Beschwerden erkennbar sind, kann man evtl. nach Absprache mit dem Tierarzt auch mit Hausmittel helfen
    • Man kann dem Hund Sauerkraut geben. Sauerkraut soll zum Beispiel gesplitterte Hühnerknochen einhüllen und damit helfen Darmverletzungen zu vermeiden. Ein scharfer, spitzer Hühnerknochen - der trocken und allein durch den Darm rutscht, kann auf jeden Fall gefährlich werden. Das Sauerkraut soll sich um die gefährlichen Teile legen und dafür sorgen dass es besser durch rutscht und dann besser hinten raus kommt.

     

     

     

    F.2 VIDEOS

    •  Youtube-Videos zum Thema:

     

     

     

    F.3 PRÄVENTIVMASSNAHMEN

    • keine Geflügelknochen füttern, da diese splittern und die Speiseröhre, Magen und Darm verletzen können.
    • wenn möglich auf Knochenfütterung ganz verzichten und dem Hund als Alternative zum Knochen das Kau-Vergnügen mit Büffelhaut, Rinderhautknochen oder Ochsenziemer ersetzen

     

     

    F.4 QUELLENVERZEICHNIS

    • Ein Tierarzt bezieht deutlich Stellung gegen die Knochenfütterung: http://www.kubinetz.de/knochen.html

     

     

       

       

      G. DOKUMENTEN-HISTORIE

       

       

       

      Empfehlen Sie   + ERSTE + HILFE +   beim Hund

      Jeder Hundehalter sollte über die elementaren Grundkenntnisse verfügen.

      FacebookTwitter

       

      Diesen HTML-Code dürfen Sie gerne in ihre Homepage bzw. Vereinsseite einbauen: