ERSTE HILFE
BEIM HUND

mit 50 Notfall-Checklisten und Anleitungen zum Ausdrucken
FacebookTwitter
Lebensbedrohliche Notfälle
Akute Notfälle
Weitere Notfälle
Akute Maßnahmen
Akute Diagnostik
Hunde-Krankheiten
Vergiftungsgefahren
Spezielle Situationen
Ernährungsthemen

Kohletabletten aus medizinischer Kohle sind bei Vergiftungen das einzige Mittel, das der Hundebesitzer selbst noch gegen die einsetzende Giftwirkung anwenden kann. Dabei gilt: umso schneller die Aktivkohle mit dem Gift im Magen und Darmbereich in Kontakt kommt, um so höher ist die Wirksamkeit der Gegenmaßnahme. Jeder Hundehalter sollte deshalb eine Anti-Gift-Notration an Aktivkohle für seinen Hund verfügbar halten. Dennoch bleibt eine Vergiftung immer (!) ein tiermedizinischer Vorfall, der Hund muss also trotz Kohlegabe unverzüglich zum Tierarzt.

 

Aktivkohle verhindert die Giftaufnahme aus dem Darm in den Kreislauf. Es ist - DIE (!) - Erste-Hilfe Massnahme schlechthin, wenn der Hund Gift aufgenommen hat oder ein starker Verdacht auf Giftköderaufnahme besteht! Jeder Hundehalter in Giftköder-Risiko-Gebieten sollte aus reiner Fürsorge für seinen Hund eine entsprechende Menge Kohletabletten vorrätig halten.

 

NOTFALL-CHECKLISTE : Kohletabletten bei Vergiftungen

A. AUSGANGSLAGE

  • der Hund hat vermutlich einen Giftstoff zu sich genommen
  • als Sofortmaßnahme soll versucht werden den Giftstoff noch im Magen-Darm-Bereich des Hundes zu neutralisieren
  • Aktivkohle ist eine echte (!) Erste-Hilfe und wirkt gegen Giftköder, gegen Haushaltsgifte, Industriegifte und auch Giftpflanzen in Haus und Garten
  • die Stärke der Kohle liegt dabei darin, dass sie nicht chemisch wie ein sehr spezielles Gegengift wirkt, sondern physikalisch verschiedenste Giftformen an sich binden kann
  • so wie ein Schwamm im makroskopischen Leben Substanzen ganz unbekannter Zusammensetzung aufsaugen kann - so binden die Kohlepartikel auf molekularer Ebene verschiedenste Giftformen an sich und schleusen sie im Kohlepartikel in gebundener Form durch den Darm hindurch aus dem Körper

 

Wichtig! Kohletabletten sind bei Vergiftungen das einzige Mittel, das der Hundebesitzer selbst noch gegen die einsetzende Giftwirkung anwenden kann. Die Kohle ist in der Lage Gift im Verdauungstrakt zu binden und die Aufnahme in den Körper zu verhindern. Dabei gilt: umso schneller das Gift an die Aktivkohle gebunden wird, umso besser. Ihr Hund vertraut Ihnen - handeln Sie bevor es zu spät ist!

 

A.1 Hintergrund-Infos

  • Medizinische Kohle wird auf Pflanzenbasis, z.B. Kokosnussschalen gewonnen.
  • dabei wird der Ausgangsstoff so verkohlt, dass am Ende die pflanzlichen Zellen nur noch als poröse Gerüststrukturen mit wenigen Atomlagen Kohlenstoff übrigbleiben
  • für Kohletabletten gibt es sinngleiche, andere Bezeichnungen wie u.a. Tierkohle, Aktivkohle, Medizinische Kohle
  • die Kohletabletten sind in der Lage chemische Substanzen wie u.a. Giftstoffe an sich zu binden und so für den Körper unschädlich zu machen.
  • Aktivkohle ist hochporös wie ein Schwamm.
  • sie besteht aus reinem Kohlenstoff
  • ihre spezifische Oberfläche beträgt bis zu 300 m2 je Gramm
  • die innere Oberfläche von vier Gramm Aktivkohle hat damit etwa die Ausmaße eines Fußballplatzes
  • an dieser enormen inneren Oberfläche werden chemische Stoffe physikalisch angelagert
  • wegen dieser Eigenschaft wird Aktivkohle auch zur Behandlung von Vergiftungen angewendet.
  • Kohletabletten werden übrigens auch als Hausmittel gegen Durchfall eingesetzt, weitere Details ->  siehe Durchfall (nicht jedoch beim gefürchteten Knochenkot )
  • die Kohle verlässt - mit den gebundenen Giftstoffen - im Kot den Verdauungstrakt

 

Hinweis: Besondere Vorsicht gilt im Bereich intensiv genutzter Agrarflächen, zum Beispiel am Rand von Weizen- oder Maisfelder. Dünger, Herbizide, Insektizide, Fungizide, etc. sind gerade am Feldrand oft stark konzentriert, weil hier der Bauer beim Ausbringen der Agrarchemie mit seinem Traktor anhält oder wendet. Lassen Sie hier den Hund kein Gras fressen und schon gar nicht aus Pfützen trinken. Weitere Details siehe auch unter -> Gras fressen

 

 

A.2 Was passiert mit dem Gift?

  • im Magen-Darm-Trakt des Hundes bindet die hochporöse innere Oberfläche der Aktivkohle das Gift in sich
  • der so gebundene Giftstoff kann die Darmwand nicht passieren und gelangt so nicht in den Blutkreislauf
  • die Kohle wandert mit dem gebundenen Gift durch den Darm und wird über den Stuhlgang ausgeschieden
  • der Kot ist dabei schwarz durch die Kohle verfärbt - was vollkommen harmlos ist

 

A.3 Darreichungsformen der Kohle

  • übliche Abgabeformen sind: gepresste Kohle in Form von Kohletabletten, Granulat
  • auch als lose Aktivkohle als Kohlepulver

 

A.4 Beschaffung der Kohletabletten

  • medizinische Kohle halten die meisten Apotheken vorrätig
  • aber auch bei ihrem Tierarzt können Sie nachfragen, dieser kann gleich die richtige Menge auf ihren Hund abstimmen
  • auch in gut sortierten Drogerien ist die Kohle oft erhältlich
  • Kohletabletten gehören auch in das Erste-Hilfe Paket im ->  Hunde-Notfall-Koffer

 

 



Sie dürfen dieses Bild mit Quellenangabe gerne auf ihrer Vereinsseite oder Homepage verwenden.

 

 

A.5 Hintergrund-Info: Bei welchen Vergiftungsformen helfen Kohletabletten?

  • bei giftigen Lebensmitteln wie Schokolade, Weintrauben, Schnittlauch und Zwiebeln in Speiseresten. Details siehe -> Giftige Lebensmittel
  • bei Vergiftungen durch Rattengift, aufgrund der zeitversetzten und damit besonders heimtückischen Wirkung des Rattengiftes behandeln wird dieses wichtige Thema in einem separaten Dokument. Weitere Infos siehe: Rattengift
  • noch gefährlicher für den Hund als Rattengift ist eine Vergiftung mit Schneckenkorn - es wirkt schneller - oft schon nach 30 Minuten und ist es einmal aus dem Magen-Darm-Trakt in den Kreislauf des Hundes gelangt, gibt es kein Gegengift, weitere Infos siehe -> Schneckenkorn
  • Hinweise zu den verschiedenen Vergiftungsgefahren in Haus und Garten und beim Gassigehen finden Sie in einem separaten Dokument. Weitere Infos siehe: Vergiftung
  • auf Feldern und sogar im eigenen Garten ist auch Mineraldünger eine Vergiftungsgefahr, weitere Details siehe -> Blaukorn
  • leider werden Hunde auch noch immer durch die Unkenntnis ihrer eigenen Besitzer mit Schokolade vergiftet - weitere Details siehe -> Schokoladen-Vergiftung

 

 

A.6 Hintergrund-Info: Wann helfen Kohletabletten nicht?

  • Aktivkohle kann nur gegen Gift im Magen-Darm-Bereich wirken
  • wenn Vergiftungssymptome plötzlich, heftig - aber ohne klare Ursache nach einem Freilauf auftreten, sollte man in der warmen Jahreszeit auch sicherheitshalber an einen Schlangenbiss oder Insektenstich mit anaphylaktischen Schock denken
  • Beschreibung der Symptome beim Schlangenbiss und weitere Details ->  siehe Schlangenbiss
  • oder auch an einen anaphylaktischen Schock nach einem Insektenstich
  • in beiden Fällen gerät neben dem eigentlichen Gift fremdes Eiweiss in den Körper des Hundes und kann zu heftigsten Reaktionen des Immunsystems führen

 

 

B. VORBEREITUNG AUF DEN NOTFALL

  • bereiten Sie eine Anti-Gift-Notration an Aktivkohle vor
  • diese muss ganz speziell auf ihren Hund ausgerichtet sein
  • Medizinische Kohle ist in der Lage bereits vom Hund aufgenommene Giftstoffe noch im Magen-Darm-Trakt zu adsorbieren
  • damit verhindert die Medizinische Kohle wirkungsvoll die Aufnahme des Giftes aus dem Magen-Darm-Trakt in den Körper
  • andere Bezeichnungen für Medizinische Kohle sind: Kohletabletten, Aktivkohle
  • Kohletabletten gehören daher in jede Notfallausrüstung. Weite Details im ->  Hunde-Notfall-Koffer
  • Lassen Sie sich von Ihrem Tierarzt genau beraten und zeigen, welche Menge ihr Hund braucht - ansonsten richten Sie sich nach den Herstellerangaben.
  • Bereiten Sie sich für den Notfall vor: legen Sie eine vorbereitete Notfallration beiseite! Das gibt ihnen Sicherheit in der totalen Stress-Situation der Vergiftung nicht falsch zu dosieren.
  • Wenn Sie mehrere Hunde haben - bereiten Sie für jeden eine Not-Ration vor.
  • Wenn der Notfall eintritt: Geben Sie dem Hund die vorbereitete Menge. Und dann sofort zu Tierarzt.
  • Wichtig! Die Aktivkohle ersetzt in keinster Weise den Tierarzt!

 

B.1 Dosierung der Kohletabletten

  • Lassen Sie sich vom Tierarzt eine Notration abgestimmt auf ihren Hund herrichten
  • alternativ richten Sie sich nach den Herstellerangaben auf der Verpackung
  • als Fausregel gilt: 1 g Kohle pro 1 kg Körpergewicht - sprechen Sie dies aber mit ihrem Tierarzt ab

Bedenken Sie, dass Sie bei einem grossen Hund mit 50 kg Körpergewicht 50 Gramm (!) Aktivkohle geben müssen! Je nach Konzentration kann das bis zu 50 Tabletten bedeuten. Diese müssen erst einmal beschafft sein und dann dem Hund verabreicht werden. Das ist so viel, dass Sie sich vorab einen guten Plan machen müssen, wie sie das erreichen können.

 

B.2 Notfall-Ration bereit halten

  • die so vorbereitete Notfall-Ration sollte immer bereit liegen
  • damit Sie im Verdachtsfall ohne zu zögern handeln können
  • auch an den Urlaub denken, deshalb gehört die Notfallration auch in die Erste-Hilfe Ausrüstung. Weite Details im ->  Hunde-Notfall-Koffer
  • halten Sie auch das Futtermittel in Vorrat, mit dem Sie zusammen die Kohle dem Hund geben wollen

 

B.3 Hintergrund-Info: Wie lässt sich so viel Kohle verstecken und unbemerkt an den Hund verfüttern

  • jeder Hund ist anders - dennoch hier ein paar grundsätzliche Überlegungen:
  • gewöhnen Sie ihren Hund an eine Futter-Kohle-Kombination, in dem sich problemlos auch grössere Mengen Kohle verstecken lassen
  • Anregungen dazu finden Sie auch bei einem anderen Hausmittel, das bei verschluckten Fremdkörpern verwendet wird ->  Sauerkraut
  • geeignet ist Kohle in Pulverform verrührt in ein Dosen-/Nassfutter mit einem deftigem Sossen-Anteil
  • wenn ihr Hund eine andere Futterkombination mit der Kohle lieber mag - nehmen Sie diese - um so besser
  • achten Sie beim Verstecken der Kohletabletten auf die Liste der ->  verbotenen Lebensmittel
  • geben Sie dem Hund das Futter ohne Kohle immer mal wieder - damit es ihm am Tag X nicht auffällt
  • wenn der Hund einmal Durchfall hat, und Aktivkohle vom Tierarzt her eh angezeigt wäre, mischen Sie dem Hund die Kohle darunter - auch um ihn daran zu gewöhnen, weitere Details ->  siehe Durchfall

 

C. EINTRITT DES NOTFALLS

C.1 Was tun?

  • Lassen Sie keine sinnlose Zeit verstreichen
  • wenn Sie zu lange zögern, nimmt ihr Hund wegen der einsetzenden Giftwirkung irgendwann keine Nahrung mehr zu sich
  • nehmen Sie die Notfallration (vom Tierarzt oder selbst vorbereitet) zur Hand
  • beginnen Sie sofort mit der Gabe an ihren Hund

 

C.2 Wie die Kohletabletten dem Hund geben?

  • Man muss mit Tricks arbeiten:
  • Bestreichen der Kohletabletten mit Leberwurst oder Ähnlichem
  • oder: Kohletabletten in Käsewürfel drücken
  • oder: Kohlepulver bzw. zerdrückte Kohletabletten in Nassfutter vermischen

 

C.3 Was tun wenn der Hund nicht will?

  • wenn der Hund partout nichts zu sich nehmen will - lassen Sie ihn!
  • auf KEINEN Fall gewaltsame Methoden, wie Einspritzen in den Rachen, etc. anwenden
  • möglicherweise ist schon zu viel Zeit vergangen und der Hund kann aufgrund der Giftwirkung gar nicht mehr richtig schlucken
  • schlimmstenfals käme die Kohle sogar in die Lunge - mit zu allem Übel noch zusätzlichen fatalen Folgen
  • wenn Sie erkennen dass der Hund nicht kooperieren will oder kann - verlieren Sie keine weitere Zeit: machen Sie sich unverzüglich auf den Weg zum Tierarzt.

 

 

F. DOKUMENTEN-HISTORIE

 

 

 

Empfehlen Sie   + ERSTE + HILFE +   beim Hund

Jeder Hundehalter sollte über die elementaren Grundkenntnisse verfügen.

FacebookTwitter

 

Diesen HTML-Code dürfen Sie gerne in ihre Homepage bzw. Vereinsseite einbauen:

 

 

 

Wichtiger Hinweis: Die Inhalte dieser Seiten sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch Tierärzte dar. Benutzer deren Hunde Gesundheitsprobleme haben werden ausdrücklich aufgefordert, im Bedarfsfall immer einen Tierarzt aufzusuchen. Wenn Sie bezüglich der Gesundheit ihres Hundes Fragen haben, raten wir Ihnen, sich an den Tierarzt Ihres Vertrauens zu wenden, anstatt Behandlungen eigenständig zu beginnen, zu verändern oder abzusetzen. Der Inhalt von www.erste-hilfe-beim-hund.de kann und darf nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden. Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch unserer Informationen entstehen, kann www.erste-hilfe-beim-hund.de nicht zur Verantwortung gezogen werden - weder direkt noch indirekt.