ERSTE HILFE
BEIM HUND

mit 50 Notfall-Checklisten und Anleitungen zum Ausdrucken
FacebookTwitter
Lebensbedrohliche Notfälle
Akute Notfälle
Weitere Notfälle
Akute Maßnahmen
Akute Diagnostik
Hunde-Krankheiten
Vergiftungsgefahren
Spezielle Situationen
Ernährungsthemen

Übler Mundgeruch kann eine große Belastung für das Zusammenleben zwischen Mensch und Hund sein. Manchmal riecht die ganze Wohnung nach dem schlechten Atem, manchmal stinkt das ganze Auto unerträglich. Häufig liegt die Ursache des Mundgeruchs im Bereich der Zähne, Zahnbelag oder sich übelriechend zersetzende Nahrungsreste zwischen den Zähnen und in den Zahnfleischtaschen. Der Mundgeruch kann aber auch Hinweis auf eine innere Erkrankungen sein und muss deshalb sehr ernst genommen werden. Die nachfolgende Dokumentation zum Mundgeruch beim Hund soll dem Hundehalter Hinweise auf die möglichen Ursachen geben und auch aufzeigen, was mit Sofortmaßnahmen und Hausmittel gegen Mundgeruch zu erreichen ist. Manche dieser Hausmittel sind gegen Mundgeruch hilfreich, manche können je nach Einzelfall nur bedingt helfen - in jedem Fall sind sie als Sofortmaßnahme einen Versuch wert. Sollte der fiese Gestank trotz Mundhygiene und Zähneputzen anhalten, ist ein Besuch beim Tierarzt auf jeden Fall dringend angeraten.

 

 

NOTFALL-CHECKLISTE : Mundgeruch beim Hund

 

 

INFO: Die häufigste Ursache für widerlichen Maulgeruch beim Hund sind Erkrankungen im Maul- und Rachenbereich, ganz besonders faulige Zähne, Zahnstein und Zahnfleischprobleme. Anhaltender Maulgeruch ist daher ein Thema für den Tierarzt. Auch kann der ekelige Gestank ein Symptom einer ernsthaften Organerkrankungen sein. Sie finden hier in dieser Dokumentation eine ganze Reihe von Maßnahmen, von der Mundhygiene bis zu Hausmittel gegen Mundgeruch. Sollten diese Mittel gegen Mundgeruch jedoch nicht ausreichen, planen Sie alsbald einen Besuch beim Tierarzt ein.

 

A. AUSGANGSLAGE

  • der Hund hat Mundgeruch
  • er mieft bzw. hat Müffeln aus dem Maul
  • manche sagen: der Hund stinkt bestialisch aus dem Maul
  • evtl. fauliges Aufstoßen bzw. übelriechende Rülpser des Hundes
  • der Speichel selbst stinkt, fischiger Geruch
  • der Hund hustet mit fauligem Mundgeruch
  • die ganze Wohnung riecht nach stinkendem Fisch-Geruch
  • eiterig, fauliger Geruch aus dem Fang

 

 

Mundgeruch beim Welpen - was tun bei Welpenmundgeruch ?

  • dass auch schon Welpen Mundgeruch haben können, ist vielen nicht bekannt
  • im Welpenalter beim Zahnwechsel kann sich an gelockerten aber noch nicht ausgefallenen Zähnen das Zahnfleisch entzünden, Blutungen können entstehen, Nahrungsreste und Fäulnisbakterien können sich in der Lücke am lockeren Zahn entwickeln, das alles kann zu schlechtem Atem beim Welpen führen
  • metallischer Geruch kann von Blutungen beim Zahnwechsel her kommen
  • spätestens nach dem Zahnwechsel endet diese Form von Welpenmundgeruch
  • wenn das Problem anhält, kann die Ursache ernster sein
  • Probleme beim Zahnwechsel (Zahnen) bis zu Kiefer-Erkrankungen können die Ursache sein, möglicherweise ist ein Milchzahn nicht ausgefallen oder abgebrochen und darunter hat sich Eiter gebildet
  • aber auch die Ernährung des Welpen, Wurmbefall, Magen-Schleimhautentzündung oder eine Entzündung im Rachenraum kann die ekelhaft riechende Ursache sein
  • sicherheitshalber sollte man bei anhaltendem Mundgeruch mit dem Welpen auf jeden Fall zum Tierarzt
  • idealerweise gewöhnen Sie ihren Welpen auch schon recht früh an das Zähneputzen, am besten mit einer weichen Zahnbürste oder auch Fingerzahnbürste und einer für Hunde geeigneten Zahncreme

 

 

A1. RISIKOFAKTOREN

  • mangelnde Mundhygiene
  • keine Kauknochen, kein regelmäßiges Zähneputzen
  • Fütterung von Nassfutter/Dosenfutter, das schleimig die Zähne beschichtet, in Zahnzwischenräumen eintrocknet und nach und nach verrottet
  • Bildung von stinkendem, bakteriellem Zahnbelag, Details siehe   -> Zahnstein
  • Verfütterung von verdorbenen Lebensmittel, die schon in Verwesung übergegangen sind, Details siehe   -> giftige Lebensmittel
  • Neigung zum Kotfressen
  • unerkannte schwere Erkrankungen (Details siehe unten)

 

B. URSACHEN: Warum bekommt mein Hund übelriechenden, penetranten Maulgeruch ?

B.1 Geruchsentstehung im Zahnbereich

  • ein vereiterter Zahn (siehe auch Zahnschmerzen)
  • ein fauliger Zahn mit aasartigem Geruch
  • Plaque-Bildung, siehe   -> Zahnstein
  • in den Lücken lockerer Zähne sammeln sich Nahrungsreste, die von Fäulnisbakterien unter ekelerregenden Maulgestank zersetzt werden
  • Zahnwechsel beim Welpen (siehe auch oben Welpenmundgeruch)

 

Für faulig, aasmäßigen Mundgeruch sind aus chemischer Sicht Schwefelverbindungen im Maul verantwortlich. Diese Schwefelverbindungen entstehen als Stoffwechselprodukte von Bakterien. Der ekelige Maulgeruch entsteht dann häufig durch Zahnfleischtaschen, in denen die Bakterien Futterreste zersetzen. Diese Zahnfleisch/Eitertasche können zu eiterigen, extrem faulig riechenden Entzündungen zwischen Zahn und Zahnfleisch führen. Der Hund kann dabei selbstredend unter erheblichen Zahnschmerzen leiden. Der Hund stinkt dabei wie die Pest.

 

B.2 Geruchsentstehung im Maul- und Rachenbereich

  • Fremdkörper im Maul (z.B. ein Stück Baumrinde zwischen den Zähnen, an dem Futterreste verwesen)
  • generell verwesende Futterreste in der Mundhöhle, z.B. in Lefzenfalten
  • Lefzenekzem, im Maulinnenbereich kommt es zu Entzündungen von Hautfalten, Bakterien und Pilze können sich hier ansiedeln
  • Entzündungen der Maulschleimhaut
  • Entzündungen und Tumore in der Mundhöhle
  • Entzündungen und Tumore im Rachen
  • Entzündungen der Nebenhöhlen
  • Mandelentzündung, der Hund zeigt dies dann meistens auch durch Schluckprobleme an

 

Für eine wirksame Bekämpfung des Mundgeruchs (Halitosis) muss die Ursache der Geruchsbelästigung gefunden werden. Gehen Sie grundsätzlich davon aus, dass der Ausgangspunkt des Gestanks in einer Gesundheitsstörung liegt. Für die Diagnostik ist deshalb meistens ein Tierarzt notwendig - insbesondere auch um ernste Organerkrankungen festzustellen bzw. auszuschließen. Häufig ist auch das Allgemeinbefinden des Hundes gestört.

 

B.3 Geruchsentstehung als Folge von Erkrankungen an inneren Organen

  • Mundgeruch kann auch vom Magen her kommen (Gastritis), der Geruch geht ist dann bitter-gärig
  • Magenschleimhautentzündung
  • Magen-Darm-Infektionen
  • Nierenkrankheiten (stechender Uringeruch), Urämie
  • Diabetes mit fruchtig, süßlichem Atem - oft verbunden mit häufigerem Trinken
  • Erkrankungen der Leber, oft in Verbindung mit gelblichen Augen

 

B.4 Geruchsentstehung aufgrund der Ernährung

  • Dosenfutter/Nassfutter kann das Gebiss in den Aussenbereichen und Zahnlücken mit einem Überzug von organischem Material beschichten, der sich nach und nach übelriechend faulig zersetzt
  • schlecht riechendes Futter an sich - zum Beispiel Trockenfutter mit Fischgeschmack
  • Futterumstellung(en), neues Futter in der jüngsten Zeit, evtl. verträgt der Hund Nahrungsbestandteile nicht
  • die Ursache des Maulgeruchs kann direkt auf die Fütterung zurück geführt werden: Fisch-Fütterung, Pansen, etc.
  • Futterunverträglichkeit

 

B.5 weitere Ursachen für Mundgeruch

  • manche Hunde haben die schlechte Angewohnheit, Kot z.B. in Form von Pferdeäpfel aufzunehmen, falls nach Kot riechender Gestank plötzlich aufgetreten ist, vielleicht noch Kotreste in den Zähnen sind, sollte man das Kot-Fressen (Aufnahme von Fäkalien, Koprophagie) dem Hund nicht nur wegen dem Geruch nach 'Scheiße' schleunigst abgewöhnen
  • erstaunlicherweise können sogar volle Analdrüsen ein Grund für Mundgeruch sein - dann nämlich wenn der Hund daran leckt und das Sekret aufnimmt; er kann dann einen extremen Schnauzengeruch haben und aus dem Maul richtig heftig stinken, obwohl das Maul nicht die eigentliche Geruchsquelle ist; bei manchen Hunden hilft es dann, die Analbeutel zu entleeren, Details dazu siehe   -> Analbeutel ausdrücken

 

C. NOTFALLMASSNAHMEN: Maßnahmen gegen Mundgeruch durch den Hundehalter

 

C.1 Sofortmaßnahmen gegen Maulgeruch beim Hund: was tun?

  • Überprüfen des Maulbereichs auf Nahrungsmittelreste, auch zwischen den Zähnen und im Bereich der Lefzen
  • Zähneputzen gegen Plaque und Zahnstein, ( siehe   -> Zahnstein / Zähneputzen)
  • Kauartikel (z.B. aus Rinderhaut) zur mechanischen Reinigung der Zahnoberflächen und Zahnzwischenräume geben
  • falls ein Magensäure-Problem dem Mundgeruch beim Hund zugrunde liegen könnte, die Futterrationen auf mehrere Mahlzeiten über den Tag verteilen
  • Petersilie kleingehackt ins Futter mischen (siehe auch unten bei Hausmittel)
  • Dosenfutter/Naßfutter vermeiden, da sich Nahrungsbestandteile mit breiiger Konsistenz in Zahnzwischenräumen und Zahntaschen ansammeln und verfaulen können
  • Futtermittel auf Zuckerzusätze überprüfen und ggf. auf diese Futtermittel verzichten ( Zucker wird von vielen Bakterien bereits im Maulbereich unangenehm riechend abgebaut )

 

Auch äußerlich harmlos aussehender Zahnbelag und Zahnstein kann verborgen bis weit unter das Zahnfleisch reichen und dort zu fauligen Zähnen führen. Der Gestank ist ekelerregend. Neben dem ekelhaften Mundgeruch kann der Hund kann dabei unter heftigem Zahnschmerz und wegen dem Bakterienherd im Mund unter einem schlechtem Allgemeinbefinden leiden. Details dazu siehe Zahnschmerzen. Der Hund muss dringend zum Tierarzt.

 

C.2 weitere Maßnahmen: Was hilft gegen Maulgeruch ?

  • Überprüfen des Maulbereichs auf faulige, verfärbte Zähne: ggf. Zahnsanierung durch Tierarzt
  • Zahnstein entfernen lassen
  • Futterumstellung (z.B. Barfen), insbesondere dann wenn die Geruchsprobleme vom Magen kommen bzw. Zahnprobleme und Maulprobleme sicher ausgeschlossen werden können
  • Futterumstellung auf getreidefreies Trockenfutter
  • bei bisheriger Fertigfutterfütterung Umstellung auf zuckerfreies Fertigfutter
  • Futterumstellung von Naßfutter/Dosenfutter auf Trockenfutter
  • generell Futterumstellung: von billigem auf hochwertiges Futter

 

C.3 wenn der Hund etwas bereits Übelriechendes gefressen hat (Pansen, Fisch, Aas, Kot, etc. )

  • frisches Obst wie z.B. Äpfel, Apfelschnitze geben (siehe auch unten bei Hausmittel)
  • rohe Karotte, Möhren am Stück zum Zerkauen geben - wie einen Kauknochen

 

C.4 Mundgeruch beim einem Welpen

  • beim Welpen kann es durch den Zahnwechsel zu einem blutenden Zahnwechsel kommen
  • vorsichtig mit abgekühltem Kamillentee den Zahn-Bereich betupfen
  • siehe auch oben: Mundgeruch beim Welpen
  • bei anhaltendem Mundgeruch sicherheitshalber zum Tierarzt

 

D. SYMPTOME : Mundgeruch als Symptom von Krankheiten beim Hund

  • Mundgeruch entsteht durch die Zersetzung und Umwandlung von organischen Stoffen
  • Mundgeruch ist deshalb immer auch ein Zeichen dafür, dass sich gesundheitlich etwas beim Hund verändert hat
  • das ist ein Grund intensiv nach der Ursache zu forschen

 

D.1 Krankheiten die mit Mundgeruch in Verbindung stehen

  • Zahn- und Zahnfleischerkrankungen
  • Entzündungen der Maulschleimhaut
  • Entzündungsherde in der Mundhöhle, u.a. Lefzen-Ekzem
  • Entzündungsherde im Rachen
  • Entzündungen der Nebenhöhlen
  • Magenschleimhautentzündung
  • Magen-Darm-Infektionen
  • Nierenkrankheiten (stechender Uringeruch), Urämie
  • Diabetes mit fruchtig, süßlichem Atem - oft verbunden mit häufigerem Trinken
  • Erkrankungen der Leber, oft in Verbindung mit gelblichen Augen

 

Wenn Sie den Verdacht haben oder sich unsicher sind, ob dem Mundgeruch ihres Hundes eine ernsthafte Erkrankung zugrunde liegt, lassen Sie dies unbedingt vom Tierarzt abklären lassen. Ihr Hund vertraut Ihnen - handeln Sie bevor es zu spät ist.

 

D.2 Wann wegen Mundgeruch zum Tierarzt?

  • wenn ein Verdacht auf eine Erkrankung (s.o.) besteht
  • wenn eine Ursache bisher nicht gefunden werden konnte und der Gestank anhält
  • zur Erinnerung: der Mundgeruch entsteht durch die Zersetzung und Umwandlung von organischen Stoffen - irgendetwas fault da vor sich hin - es gibt eine Ursache!

 

E. HAUSMITTEL : Hausmittel für den Hund - was kann man mit Hausmittel gegen den Mundgeruch beim Hund tun?

  • eine rohe Karotte (Möhre, gelbe Rübe) am Stück zum Zerkauen geben - wie einen Kauknochen
  • Kauknochen gegen Plaque und Zahnstein
  • wenn der Hund etwas Übelriechendes gefressen hat, frisches Obst ( z.B. Äpfel, Apfelschnitze ) geben
  • frische Petersilie hilft gegen Mundgeruch, zum Beispiel klein gehackt ins Futter
  • feingehackte Pfefferminz-Blätter unter das Futter mischen
  • fein gehackte Basilikum-Blätter ins Futter
  • Kräuter-Hundekuchen bzw. Kräuter-Hundekekse mit Petersilie selber backen
  • Bierhefetabletten
  • Dentalknochen aus dem Tierzubehörhandel
  • Ochsenziemer, Büffelhautknochen gegen Zahnstein
  • ein Joghurt (je nach Hundegrösse 1/2 oder 1/4) nach dem Fressen geben
  • gegen Plaque und Zahnbelag ab und zu ein Stück getrocknetes, hartes Brot zum Zerkauen geben

 

F. MASSNAHMEN: Futterumstellung wegen Mundgeruch

  • Der Einfluss des Futter bei Mundgeruch: Wenn wir Menschen Knoblauch essen, riecht unser Atem und je nach aufgenommener Menge auch unsere Haut und ganzer Körper nach Knoblauch. Mit dem Hundefutter ist es nicht anders. Wenn stinkendes wie Fischmehl oder halbverottete Schlachtabfälle im Futter drin sind, kann der Hund auch stinken. Wenn vom Hund eine Geruchsbelästigung ausgeht muss das Futter als mögliche Ursache des Gestanks mit betrachtet werden.

F.1 für eine Ernährungsumstellung bei Mundgeruch spricht:

  • wenn sie schon alles Mögliche - einschließlich Tierarztbesuch - gegen den Mundgeruch versucht haben - ohne Erfolg - und praktisch nur noch das Thema Futter bei Mundgeruch bleibt
  • wenn der Mundgeruch erst nach einer Futterumstellung entstanden ist
  • wenn das aktuelle Futter schon im Originalzustand stinkig ist, zum Beispiel nach Fisch stinkt
  • wenn Sie aktuell eines der ganz billigen Discounter-Hundefutter geben - diese bestehen oft aus undefinierten Schlachtabfällen
  • wenn das aktuelle Hundefutter sehr getreidereich oder zuckerreich ist (falls die Anteile auf der Verpackung nicht angegeben sind wäre dies schon ein Anlass das Hundefutter zu wechseln)

 

F.2 gegen eine Ernährungsumstellung spricht:

  • anderes Hundefutter bekommt aus anderen gesundheitlichen Gründen ihrem Hund sehr schlecht

 

 

 

Empfehlen Sie   + ERSTE + HILFE +   beim Hund

Jeder Hundehalter sollte über die elementaren Grundkenntnisse verfügen.

FacebookTwitter

 

Diesen HTML-Code dürfen Sie gerne in ihre Homepage bzw. Vereinsseite einbauen: