ERSTE HILFE
BEIM HUND

mit 50 Notfall-Checklisten und Anleitungen zum Ausdrucken
FacebookTwitter
Lebensbedrohliche Notfälle
Akute Notfälle
Weitere Notfälle
Akute Maßnahmen
Akute Diagnostik
Hunde-Krankheiten
Vergiftungsgefahren
Spezielle Situationen
Ernährungsthemen

Starke Blutungen bedeuten einen sehr ernst zu nehmenden, tiermedizinischen Notfall - der ein unverzügliches Handeln erforderlich macht. Die Blutungen müssen so schnell wie möglich gestoppt werden. Ohne eine schnelle erstmedizinische Versorgung am Unfallort besteht für den Hund akute Lebensgefahr durch Verbluten. Der Ersthelfer am Unglücksort übernimmt die notfall-medizinische Erstversorgung des Hundes und organisiert den unverzüglichen Transport zum Tierarzt.

 

 

NOTFALL-CHECKLISTE : Starke Blutungen

 

A. AUSGANGSLAGE

  • Nach einem Unfall im Straßenverkehr, einer Bissverletzung durch einen anderen Hund, einer Schussverletzung (Jäger), einem offenem Knochenbruch nach einem Sturz oder durch eine andere Ursache blutet der Hund extrem stark.
  • aufgrund des akuten Blutverlustes muss sofort gehandelt werden

 

 

 

Abbildung: starke Blutungen nach einer Hundebiss-Verletzung

Hundebiss

Sie dürfen dieses Bild mit Quellenangabe gerne auf ihrer Vereinsseite oder Homepage verwenden.

 

 

B. VORBEREITUNG UND SELBSTSCHUTZ

  • beruhigend auf den Hund einwirken
  • auch beruhigend auf die anderen Personen einreden, Panik hilft niemandem !
  • unüberlegte Maßnahmen von anderen Personen vermeiden
  • Hund anleinen bzw. festbinden (der Hund könnte im Schock davon laufen, z.B. in ein Auto), Details siehe -> Sichern und Beruhigen
  • zum Selbstschutz: nur wenn der Hund sehr aktiv scheint, Maulkorb oder Maulschlinge anlegen, Details siehe  -> Maulschlinge
  • den Hund in die stabile Seitenlage bringen, Details siehe  -> stabile Seitenlage
  • die Atemwege müssen frei sein -> Atemwege prüfen

 

Ein Druckverband ist immer nur eine Notfallmaßnahme am Unfallort, mit der starke und stärkste Blutungen gestillt werden sollen und die möglichst schnell danach von einem Tierarzt professionell versorgt werden müssen. Durch den Druckverband wird beim Hund nicht nur - wie als Erstmaßnahme gewünscht - die Blutung gestillt, sondern kann im ungüstigsten Fall der Blutdurchfluss durch eine Arterie oder Vene vollkommen abgedrückt und unterbrochen werden.

 

 

C. SYMPTOME

  • sichtbare Wunde mit extrem starkem Blutverlust
  • möglicherweise spritzt Blut hellrot aus der Wunde
  • bei einem offenen Bruch kann der scharfkantig gebrochene Knochen die Haut und das Fell durchstoßen und dabei Blutgefäße verletzt haben, weitere Details zur siehe -> offener Knochenbruch
  • aufgrund des drohenden großen Blutverlustes müssen die Vitalwerte des Hundes beobachtet werden, weitere Details siehe -> Vitalwerte

 

 

D. NOTFALLMASSNAHMEN

  • es muss sofort gehandelt werden
  • wenn möglich die Blutung sofort durch Druck auf die Arterie mit Daumen oder Finger stoppen - um weitere lebensgefährliche Blutverluste zu vermeiden

 

D.1 DRUCKVERBAND ANLEGEN

  • die Wunde mit sterilem Vlies abdecken
  • eine aufgerollte Mullbinde auf das Vlies drücken und mit einer Mullbinde fixieren
  • der Druck soll so stark sein, dass die Wunde nicht mehr blutet
  • weitere Details zur Vorgehensweise, siehe -> Druckverband

 

WENN IMMER MÖGLICH EINEN - DRUCKVERBAND - ANLEGEN

Mit dem Druckverband wird im Gegensatz zum normalen Verband Druck an einer eng konzentrierten Stelle aufgebaut. Das Gewebe wird an dieser Stelle zusammen gepresst und damit die Blutung gestoppt. Auch stark zerissenes und zerstörtes Gewebe, zum Beispiel nach einem schweren Hundebiss - kann so zusammengedrückt werden. Als Notfallmaßnahme ist der Druckverband daher die beste Option. Falls sich die blutende Wunde an einem Lauf befindet, ist es zusätzlich sinnvoll beim Transport des Hundes zum Tierarzt oder in die Tierklinik die verletzte Stelle hoch zu lagern - oder wenn es eine Pfote ist, diese auch etwas hoch zu halten. Auf keinen Fall sollte der Hund beim Transport auf der Wunde liegen, da sie sich sonst wieder öffnen und oder unkontrolliert weiter bluten könnte, wenn der Druckverband nicht richtig hält.

 

 

 

D.2 NUR IM NOTFALL: KÖRPERTEIL ABBINDEN

  • WICHTIG: nur im absoluten Notfall
  • falls die Blutung durch den Druckverband nicht gestoppt werden kann
  • und sich die Wunde an einem Bein oder Schwanz befindet
  • als äußerste Notmaßnahme Körperteil für maximal 10 Minuten abbinden
  • dann kurz öffnen und wieder abbinden
  • zum Abbinden geeignet sind u.a. eine dünne Schnur, ein Schnürsenkel, ein Gummischlauch, eine Krawatte oder ein Nylonstrumpf
  • durch das Abbinden können Körperteile mit Sauerstoff unterversorgt werden und absterben
  • weiterhin können sich nach dem Lösen der Abbindestelle Embolien bilden

 

  • Abbinden ist nur an den im Schaubbild rechts dargestellten Stellen möglich:

 

  • an der Rute
  • oberhalb der Hinterpfote
  • oberhalb des Sprunggelenks
  • oberhalb des Oberschenkels
  • im oberen Schulterbereich
  • oberhalb des Ellenbogens
  • oberhalb der Vorderpfote

 

 

D.3 SPEZIELLE MAßNAHMEN BEI VERSCHLIMMERUNG DES ZUSTANDS

  • falls der Hund bewusstlos oder apathisch wird, weiter mit NOTFALL-CHECKLISTE -> Schockzustand
  • Herz überwachen, bei Herzstillstand weiter mit NOTFALL-CHECKLISTE -> Herzstillstand
  • Atmung überwachen, bei Atemstillstand weiter mit NOTFALL-CHECKLISTE -> Atemstillstand

 

 

E. TRANSPORT ZUM TIERARZT

  • wenn möglich einen Helfer organisieren, herbeirufen oder herwinken, ggf. auch laut um Hilfe rufen
  • vorab mit Tierarzt telefonisch Kontakt aufnehmen
  • sicherstellen daß die Praxis oder Klinik geöffnet hat
  • wenn der Hund gehen kann, sollte man ihn lassen
  • die Fahrt zum Tierarzt sollte schnell wie möglich erfolgen, dabei darf man aber keine unnötigen Risiken auf sich nehmen sein
  • wenn man selbst zu aufgeregt zum Autofahren ist sollte man jemand Anderes bitten dies zu übernehmen
  • den Hund während des Transports in eine wärmende Decke einwickeln, Thermodecke ( Goldfolie ) verwenden, Details siehe -> Erste-Hilfe Material
  • weitere Details zum Transport des verletzten Hundes, siehe  -> Transport

 

 

BEIM VERDACHT AUF - INNERE BLUTUNGEN BEIM HUND - IMMER ZUM TIERARZT

Wenn es den begründeten Verdacht gibt - nach einer Bissverletzung, Unfall, Sturz, Vergiftung oder dem Vorliegen einer schweren Erkrankung wie Krebs oder ähnlichen Ursachen und Situationen - der Hund habe innere Blutungen - ist das immer ein Fall für den Tierarzt. Wenn ausserdem noch von der Norm abweichende Vitalwerte dazu kommen, insbesondere mit Schock-Anzeichen - ist das ein absoluter tiermedizinischer Notfall. Zum Thema Vitalwerte siehe Dokumentation -> Vitalwerte.

 

F. WEITERE HINWEISE

F.1 starke innere Blutungen aufgrund von Krankheiten oder anderer Ereignisse

  • grundsätzlich können auch verschluckte Fremdkörper zu inneren Verletzungen im Magen-Darm-Bereich mit starken Blutungen führen, Details siehe -> Fremdkörper
  • die Folgen können vom Darmverschluss bis zum [Darmriss] gehen
  • Erkrankungen an Eierstöcken und Gebärmutter können bei der Hündin starke Vaginalblutungen zur Folge haben
  • grundsätzlich sollte der Hund schon beim ersten Verdacht dem Tierarzt vorgestellt werden

 

F.2 Hitze-Blutungen (Vaginalblutungen) im Rahmen der Läufighkeit

  • Hitze-Blutungen sind Blutungen aus dem Vaginalbereich von Hündinnen (unterhalb des Anus)
  • mit der Pubertät der jungen Hündin im Alter zwischen 6 bis 24 Monate setzen die Hitzeblutungen zum ersten Mal ein
  • danach wird die Hündin alle sechs Monate - also zweimal im Jahr läufig
  • die Läufigkeit hält insgesamt etwa vier Wochen an und hat verschiedene Phasen
  • wenn die Blutungen innerhalb des erwarteten Zyklus liegen, ist alles normal - erst wenn sie davon abweichen muss vom Tierarzt geprüft werden, ob eine Erkrankung an Eierstöcken und Gebärmutter vorliegen könnte

 

NASENBLUTEN IST - WENN ES NUR KURZFRISTIG ANDAUERT - MEISTENS HARMLOS

Nasenbluten beim Hund ist für den Halter meist sehr erschreckend - zumal die Blutung auch sehr stark sein kann. Was hat mein Hund - eine ernste Erkrankung oder nur ein vorrübergehendes Wehwechen? Muss der Hund sofort zum Tierarzt - oder kann ich die blutige Nase ignorieren? Soviel vorneweg: Ignorieren ist immer falsch - denn Nasenbluten kann ein Zeichen für eine ganze Anzahl sehr ernst zu nehmender Erkrankungen sein. Starke Blutungen nach einem Unfall oder Rauferei sind auf jeden Fall ein Grund sofort den Tierarzt aufzusuchen. Auch bei schwachem Nasenbluten - wenn sie lange anhalten - muss zumindest die Möglichkeit einer Vergiftung mit Rattengift mit seiner perfiden gerinnunngshemmenden Wirkung auf das Blut immer mit in Betracht gezogen werden.

 

F.3 Blutungen aus der Nase

  • die Hundenase ist ein sehr gut durchblutetes Organ
  • beim Platzen eines Äderchens kann es zu starken Blutungen kommen
  • dies sieht dann aber - wie bei uns Menschen auch - viel dramatischer aus, als es in Wirklichkeit ist
  • wenn das Nasenbluten nach 5 Minuten einfach von selbst wieder aufhört und sich dann viele (!) Monate lang nicht wiederholt - kann es ganz harmlos sein. Möglicherweise ist dann wirklich nur ein Äderchen geplatzt.
  • auch wenn sich der Hund die blutige Nase nach dem Herumtollen mit anderen Hunden, vielleicht Anschlagen an ein Hindernis geholt hat - sollte man die Situation kritisch weiter beobachten.
  • im Zweifelsfall sollte man aber immer mit dem Hund zu Tierarzt
  • weitere Details siehe -> Nasenbluten

 

F.4 Blutungen aus den Ohren

  • wenn die Blutung direkt aus dem Ohr-Kanal kommt, auch dann wenn es nur wenig Blut ist - ist das immer ein Fall für den Tierarzt
  • Ohrerkrankungen müssen sehr ernst genommen werden
  • tritt die Blutung aus dem Ohr nach einem Unfallereignis auf, handelt es sich um einen tiermedizinischen Notfall
  • eine Blutung aus den Ohren nach einem Unfall kann ein Hinweis auf einen Schädelbruch sein - der Hund muss schnellstens tierärztlich versorgt werden
  • beim Verdacht auf einen Schädelbruch ist ein Verband zwecklos - wichtiger ist es, den Hund schnellstens zum Tierarzt zu bringen
  • stammt das Blut aus einer äußerlichen Verletzung, zum Beispiel wenn der Hund mit einem Ohr an einem Stacheldraht hängen geblieben ist, kann die Blutung durch einen Druckverband gestillt werden
  • bei Blutungen aus dem Ohrbereich ist aber immer ein Besuch beim Tierarzt angesagt

 

Eine Schnittverletzung an der Pfote ist für den Hund eine sehr schmerzhafte Angelegenheit. Die Hundepfote wird bei Schritt und Tritt durch den Hund belastet und ist durch Schrauben, Nägel, Glasscherben und anderes verletzungsgefährdet. Bei einer Schnittverletzung an der Pfote kann der Hund viel Blut verlieren. Dazu nimmt die Pfote leicht Schmutz auf und ist bei offenen Verletzungen infektionsgefährdet. Der Ersthelfer übernimmt die Erstversorgung des Hundes und entfernt Fremdkörper wenn dies leicht möglich ist und bringt einen Pfotenverband an. Außer in wirklichen Bagatellfällen sollte sich ein Tierarzt die Pfote ansehen und über das weitere Vorgehen entscheiden.

 

F.5 Blutungen aufgrund einer Pfotenverletzung

  • ein Hund kann sich an den Pfoten leicht Verletzungen durch Scherben, Nägel oder andere spitze Gegenstände zu ziehen
  • die Schnittverletzungen können dabei sehr tief gehen und stark bluten
  • die Pfote wird zunächst gereinigt und dann weiter versorgt, Details siehe -> Pfotenverletzung
  • bei sehr starken Blutungen wird die Blutung auch an der Pfote durch einen speziellen Druckverband gestillt, Details siehe -> Druckverband
  • danach muss der Hund zum Tierarzt

 

F.6 Zahnverletzungen und Blutungen aus dem Mundbereich

  • wenn sich der Hund unfallbedingt im Maulbereich verletzt hat oder beim Spielen einen Zahn ausgebrochen hat, kann auch dies zu starken Blutungen führen
  • die Schwere der Verletzung ist äußerlich oft kaum zu erkennen
  • Verletzungen dieser Art sind ein Grund sofort den Tierarzt aufzusuchen

 

F.7 weitere Infos zu Blutungen aufgrund von Schussverletzungen

  •  sofern möglich, insbesondere auch bei einer Schussverletzung sollte die Situation dokumentiert werden. 
  • da die Hundehalterin / der Hundehalter vermutlich unter Schock stehen, sollte das wenn möglich eine zweite Person machen. 
  • Die Auffindesituation wenn möglich fotografieren. 
  • Wo war der Jäger? Was war die Schussrichtung? 
  • Konnten durch den Schuss Unbeteiligte gefährdet werden? Stichwort Querschläger, Schuss in Richtung Straße, Bauernhof, Wohnsiedlung, etc.
  • Namen und Adresse des Jägers und der möglichen Zeugen notieren.
  • unbedingt die Polizei holen! 

 

 

 

G. DOKUMENTEN-HISTORIE

 

 

 

Empfehlen Sie   + ERSTE + HILFE +   beim Hund

Jeder Hundehalter sollte über die elementaren Grundkenntnisse verfügen.

FacebookTwitter

 

Diesen HTML-Code dürfen Sie gerne in ihre Homepage bzw. Vereinsseite einbauen: