ERSTE HILFE
BEIM HUND

mit 50 Notfall-Checklisten und Anleitungen zum Ausdrucken
FacebookTwitter
Lebensbedrohliche Notfälle
Akute Notfälle
Weitere Notfälle
Akute Maßnahmen
Akute Diagnostik
Hunde-Krankheiten
Vergiftungsgefahren
Spezielle Situationen
Ernährungsthemen

Ein Knochenbruch ist ein tiermedizinischer Notfall der ein sofortiges Handeln erforderlich macht. Dieses Dokument behandelt den Knochenbruch an einer Gliedmasse. Der Ersthelfer am Unglücksort übernimmt die notfall-medizinische Erstversorgung des Hundes und organisiert den unverzüglichen Transport zum Tierarzt.

 

NOTFALL-CHECKLISTE : Knochenbruch

 

 

A. AUSGANGSLAGE

  • der Hund kann sich nicht oder kaum mehr bewegen
  • Ursache kann ein Unfall sein, evtl. wurde der Hund angefahren oder auch aus im nachhinein nicht mehr nachvollziehbaren Gründen
  • das Tier leidet starke Schmerzen
  • jede überflüssige Bewegung ist zu vermeiden

 

A.1 Hintergrund-Infos: Knochenbruch

  • dem Knochenbruch geht eine schwere mechanische Belastung voraus
  • der Tiermediziner unterscheidet dabei zwischen einem einfachen Knochenbruch und einem komplizierten Knochenbruch
  • beim einfachen Knochenbruch ist 'nur' der Knochen als solches gebrochen
  • beim komplizierten Knochenbruch können neben dem Knochen selbst auch Sehnen und Muskeln, Adern und Nerven verletzt sein.
  • darüber hinaus unterscheidet man Knochenbrüche nach offen und geschlossen
  • beim offenen Bruch ist durch die Verletzung die Haut durchbrochen, Schmutz und insbesondere Bakterien können in die Wunde eindringen

Wichtig! Bei Verdacht auf einen Knochenbruch gehört das Tier immer zur genauen Untersuchung zum Tierarzt. Es kann mehr verletzt sein als nur der Knochen und ohne professionelle Behandlung kann der Knochen möglicherweise falsch oder schlimmstenfalls gar nicht mehr zusammenwachsen (Pseudarthrose). Das Tier kann lebenslang schwere Schmerzen, Entzündungen und Behinderungen davon tragen.

 

A.2 Hintergrund-Infos: Knochenbruch an der Pfote - Pfotenbruch - gebrochene Pfote

Der Bruch der Pfote ist ein ganz besonderer Fall. Aufgrund der verschiedenen möglicherweise betroffenen Knochen und des komplexen Aufbau der Pfote kann der Fall besonders schwierig sein. Sowohl in der Diagnose als auch Therapie. Neben dem Bruch der Pfote kann es sich auch um eine starke Prellung, Verstauchung oder Quetschung handeln, mit ähnlichen Symptomen. Auch ist im Röntgenbild der Pfote bei einem ungünstigen Aufnahmewinkel der Bruch nicht oder nur schwer zu erkennen.

Symptome
  • Hund schont offensichtlich seine Pfote
  • der Hund humpelt auf drei Beinen
  • deutliche Lahmheit zu sehen
  • Pfote kann deutlich angeschwollen sein
  • möglicherweise auch keinerlei äussere Verletzung an der Pfote zu sehen
  • der Hund hat beim Auftreten oder Abtasten der Pfote deutliche Beschwerden
Ursachen
  • jemand ist dem Hund auf die Pfote getreten
  • er hat sich die Pfote an einer Tür eingeklemmt
  • der Hund ist gestürzt oder gefallen und dabei ungünstig aufgekommen, z.B. an einer steilen Treppe
  • geplanter Sprung über und Landung in einem - zu tiefen Graben beim Freilauf
  • möglicherweise ein Unfall mit einem Radfahrer, Auto, etc.
  • eine andere, vielleicht nicht beobachtete schwere mechanische Einwirkung auf die Hundepfote
Diagnostik
  • ein Bruch der Pfote ist praktisch nur im Röntgenbild sicher nachzuweisen
  • wenn trotz anhaltend heftiger Beschwerden keine sichere Diagnose gestellt werden kann, empfiehlt sich eine Aufnahme aus einem anderen Aufnahmewinkel

B. VORBEREITUNG UND SELBSTSCHUTZ

  • beruhigend auf den Hund einwirken
  • auch beruhigend auf die anderen Personen einreden, Panik hilft niemandem !
  • unüberlegte Maßnahmen von anderen Personen vermeiden
  • Hund anleinen bzw. festbinden -> Sichern und Beruhigen
  • es muss auch beim sonst liebsten Hund mit heftigen Schmerzreaktionen und Beissattacken gerechnet werden
  • zum Selbstschutz: Maulkorb oder Maulschlinge anlegen, Details siehe  -> Maulschlinge
  • den Hund in die stabile Seitenlage bringen, Details siehe  -> stabile Seitenlage 
  • mit einer Thermodecke ( Goldfolie ) das Tier vor Auskühlung schützen, Details zur -> Thermodecke

 

 

C. SYMPTOME

  • der Hund bewegt sich irgendwie anders als normal
  • sichtbare Behinderung wenn das Tier geht
  • unnormale Beweglichkeit der Gliedmasse: Bein baumelt herab
  • Schwellung an der Bruchstelle
  • weitere Details zum vermuteten Knochenbruch, siehe -> Verdacht auf Knochenbruch feststellen
  • WICHTIG! Falls im Bereich der Bruchstelle eine offene Wunde zu sehen ist, weiter mit -> offener Knochenbruch

 

 

 

D. NOTFALLMASSNAHMEN

  • das Tier muss insgesamt ruhig gehalten werden, damit sich die Verletzung an der Bruchstelle nicht verschlimmert
  • um die Gliedmasse ruhig zu stellen, muss der Knochenbruch geschient werden
  • Gliedmasse mit dem Knochenbruch vorsichtig schienen, Details siehe -> Knochenbruch schienen

 

D.1 SPEZIELLE MAßNAHMEN BEI VERSCHLECHTERUNG DES ZUSTANDS 

  • neben dem Knochenbruch kann der Hund weitere Schädigungen erlitten haben, die äusserlich gar nicht erkennbar sind
  • je nach Schwere der Ursache muss auch mit einer Verschlechterung des Zustands gerechnet und das Tier entsprechend überwacht werden
  • falls der Hund bewusstlos oder apathisch wird, weiter mit NOTFALL-CHECKLISTE -> Schockzustand

 

  

 

E. TRANSPORT ZUM TIERARZT

  • VORSICHT! Durch ungeschickte Bewegungen der Körperteils kann die Situation verschlimmert werden!
  • der Transport muss wegen der großen Schmerzbelastung sehr behutsam erfolgen
  • die Gliedmaßen mit dem Knochenbruch dabei einfach hängen lassen
  • wenn möglich einen Helfer organisieren, herbeirufen oder herwinken, auch ggf. auch laut um Hilfe rufen
  • vorab mit Tierarzt telefonisch Kontakt aufnehmen
  • sicherstellen daß die Praxis oder Klinik geöffnet hat
  • die Fahrt zum Tierarzt sollte schnell wie möglich erfolgen, dabei darf man aber keine unnötigen Risiken auf sich nehmen sein
  • wenn man selbst zu aufgeregt zum Autofahren ist sollte man jemand Anderes bitten dies zu übernehmen
  • weitere Details zum Transport des verletzten Hundes, siehe  -> Transport

  

 

 

F. WEITERE HINWEISE

  • WICHTIG! Insbesondere bei Umlagerung und Transport ist mit heftigen Schmerzreaktionen und Beissattacken zu rechnen.
  • WICHTIG! Unbedingt Maulkorb oder Maulschlinge anlegen, wenn das Tier getragen werden muss, Details siehe  -> Maulschlinge 

 

 

G. DOKUMENTEN-HISTORIE

 

 

 

Empfehlen Sie   + ERSTE + HILFE +   beim Hund

Jeder Hundehalter sollte über die elementaren Grundkenntnisse verfügen.

FacebookTwitter

 

Diesen HTML-Code dürfen Sie gerne in ihre Homepage bzw. Vereinsseite einbauen: