ERSTE HILFE
BEIM HUND

mit 50 Notfall-Checklisten und Anleitungen zum Ausdrucken
FacebookTwitter
Lebensbedrohliche Notfälle
Akute Notfälle
Weitere Notfälle
Akute Maßnahmen
Akute Diagnostik
Hunde-Krankheiten
Vergiftungsgefahren
Spezielle Situationen
Ernährungsthemen

 

 

Allgemeines zur - Ersten Hilfe - beim Hund

 

Unter dem Begriff 'Erste Hilfe beim Hund' sind die die ersten Notfallmaßnahmen zu verstehen, die an Ort und Stelle und beim Transport durch den Ersthelfer eingeleitet werden, bis der Hund in tierärztliche Behandlung kommt.  

  

Klassifizierzung der Notfälle

 Grundsätzlich werden in diesem Projekt Notfälle in drei Klassen eingeteilt. Das wesentliche Kriterium für diese Einteilung ist die Dringlichkeit der Maßnahmen.

  • Klasse I: Notfälle die ohne unverzügliche lebensrettende Sofortmaßnahmen den Tod des Hundes bedeuten
  • Klasse II: Notfälle die ohne Gegenmaßnahmen sehr wahrscheinlich zum Tod des Hundes führen
  • Klasse III: Notfälle die unbehandelt zu schweren Folgeschäden führen 

 

 

Klasse I: Notfälle die ohne unverzügliche lebensrettende Sofortmaßnahmen den Tod des Hundes bedeuten

bei den folgenden Notfällen müssen ohne jeglichen Verzug vor Ort die  lebensrettende Sofortmaßnahmen ergriffen werden. Dies ist gegeben bei

  • Herszstillstand
  • Atemstillstand
  • starken Blutungen

 

Klasse II: Notfälle die ohne Gegenmaßnahmen sehr wahrscheinlich zum Tod des Hundes führen

bei den folgenden Notfällen leitet der Ersthelfer vor Ort wichtige lebensrettende Maßnahmen ein und sorgt für den Transport zum Tierarzt. Der Tierarzt führt dann die weiteren lebensrettenden Maßnahmen aus. Dies ist gegeben bei

  • Schockzustand
  • Magendrehung
  • Rattengift
  • Offener Knochenbruch
  • Wirbelsäulenverletzung
  • innere Verletzungen
  • Lungenödem
  • Kopfverletzungen

 

Klasse III: Notfälle die unbehandelt zu schweren Folgeschäden führen

bei den folgenden Notfällen leitet der Ersthelfer vor Ort wichtige Maßnahmen ein und sorgt für den Transport zum Tierarzt.

  • Augenverletzung
  • Knochenbruch

 

 

 

 

 

 

Strukturierung der Vorgehensweise wenn der Notfall eintritt


Wenn der Notfall eintritt ist es wichtig

  • beruhigend auf den Hund einzuwirken
  • beruhigend auf die anderen Personen einzureden
  • sich vor Verletzungen durch den Hund zu schützen
  • den Hund aus der unmittelbaren Gefahrenzone, zum Beispiel weg von der Straße bringen
  • ein Weglaufen des Hundes im Schockzustand verhindern
  • unüberlegte Maßnahmen von anderen Personen verhindern

 

Wenn der Notfall eintritt ist es wichtig

  • einen Helfer zu finden, der z.B. telefonieren könnte
  • möglichst früh mit Tierarzt oder Tierklinik Kontakt aufnehmen
  • vor dem Abtransport zu wissen, welcher Tierarzt tatsächlich bereit ist sich sofort um den Notfall beim Eintreffen in die Praxis zu kümmern

 

Die Ziele der Ersten Hilfemaßnahmen sind es

  • den Hund akut gesundheitlich zu stabilisieren
  • eine Verschlechterung des Zustands verhindern
  • Folgeschäden soweit wie möglich zu vermeiden
  • das Tier transportfähig zu machen
  • den Hund unverzüglich einer tierärztlichen Behandlung zuführen

 

 

Durch Üben auf den Ernstfall vorbereiten

Es ist wichtig, daß die Helfer sich schon vorab mit dem Thema 'Erste-Hilfe beim Hund' auseinandersetzen und auch am eigenen Hund üben. Idealerweise sollte jeder Hundehalter einen 'Ersten Hilfe Kurs beim Hund' gemacht haben. Denn wenn plötzlich der Notfall eintritt besteht kaum die Ruhe die notwendigen Maßnahmen konzentriert nachzulesen.