ERSTE HILFE
BEIM HUND

mit 50 Notfall-Checklisten und Anleitungen zum Ausdrucken
FacebookTwitter
Lebensbedrohliche Notfälle
Akute Notfälle
Weitere Notfälle
Akute Maßnahmen
Akute Diagnostik
Hunde-Krankheiten
Vergiftungsgefahren
Spezielle Situationen
Ernährungsthemen

Wenn der Hund eine offene Wunde mit starke Blutungen hat, bedeutet das einen tiermedizinischen Notfall, der ein unverzügliches Handeln erforderlich macht. Die Blutungen müssen so schnell wie möglich gestoppt werden. Eine Infektion des Wundbereichs muss verhindert werden. Der Ersthelfer am Unglücksort übernimmt die notfall-medizinische Erstversorgung des Hundes und organisiert den Transport zum Tierarzt.

 

 

NOTFALL-CHECKLISTE : Hund mit Wunde

 

Verletzungen beim Hund richtig zu beeurteilen, ist tiermedizinischen Laien praktisch gar nicht möglich. Bissverletzungen können schwerste Schädigungen bei den beteiligten Hunden zur Folge haben - vom sofort tödlichen Genickbruch über große klaffende Wunden, gequetschte und gerissene innere Organe bis zur einige Zeit später kollabierenden Lunge. Auf den ersten Blick kaum erkennbare Verletzungen wie tief in den Körper eingedrungene Fangzähne, die oberflächlich nur eine punktförmig sichtbare Verletzung der Haut hinterlassen haben, können sich durch den Eintrag von Wundkeimen Tage oder Wochen später zu schwersten Wundinfektionen entwickeln. Quetschungen können starke innere Blutungen und Hämatome (Blutergüsse) verursachen und Sehnen- und Muskelverletzungen äußerlich zunächst gar nicht erkennbar sein. Nach einer Rauferei muss der Hund deshalb sorgsam abgesucht und beobachtet werden. Diese Dokumentation beschreibt Bissverletzungen beim Hund durch andere Hunde. Äußerlich kann eine Bissverletzung ganz harmlos aussehen. Zwei runde Löcher auf der Haut im Fell. Kaum Blut. Doch kontrollieren Sie ihren Hund nach einer Beißerei ganz genau. Möglicherweise blieb es selbst bei einem leichten Hundekampf nicht nur bei einer kleinen Wunde. Das kann blitzschnell gehen. Die Fangzähne des Hundegegners können zwei kleine Löcher hinterlassen haben und aber doch in voller Länge tief ins darunter liegende Gewebe eingedrungen sein, in die Lunge oder in den Bauchraum - so dass ernsthafte Folgen drohen. Ist der Brustraum durch den Biss verletzt kann sogar die Lunge kollabieren. Der Hund ist dann äußerlich kaum erkennbar in akuter Lebensgefahr.

 

A. AUSGANGSLAGE

  • der Hund hat eine offene Wunde
  • die Ursache wurde beobachtet oder kann zumindest vermutet werden
  • wesentlich ist die Frage, ob die sichtbare Wunde nur Teil einer viel schwerwiegenderen Schädigung (z.B. Knochenbrüche, innere Verletzungen, innere Blutungen, Schädelfraktur, etc.) sein kann
  • Nach einem Unfall im Straßenverkehr, einer Schussverletzung (Jäger) oder durch eine andere Ursache blutet der Hund extrem stark
  • Oder nach einem Spiel mit einem Stock blutet der Hund aus dem Mund. Möglicherweise hat der Stock sich beim Spielen in seinen Rachen gespiesst.
  • nach einer Beisserei hat der Hund eine blutende Verletzung
  • nach einem Unfall, tritt in ein Erdloch, etc. offener Bruch mit Blutung, und möglicherweise sichtbarem Knochen

Wichtig! Gehen Sie im Zweifelsfall davon, dass die offen sichbare Wunde nur Teil einer viel grösseren Verletzung ihres Hundes ist!

 

A1. HINTERGRUND INFOS: VERKEHRSUNFALL

  • wenn ihr Hund von einem Auto angefahren wurde - auch wenn nur eine kleine Wunde sichtbar ist - ist das immer ein Notfall
  • die Kräfte die beim Aufprall wirken, können schwerste innere Verletzungen hevorrufen
  • auch schon der Zusammenprall mit einem Radfahrer kann heftige Folgen haben
  • Bringen Sie ihr Tier nach einem Verkehrsunfall immer zum Gesundheits-Check zum Tierarzt.
  • HINWEIS: falls der Hund stark blutet muss die Blutung als Erstmassnahme sofort versorgt werden: siehe   -> starke Blutungen versorgen

 

A2. HINTERGRUND INFOS: INNERE BLUTUNGEN

  • wenn ihr Hund Blut im Erbrochenen oder Stuhlgang hat, weist das möglicherweise auf einen Notfall hin.
  • Möglicherweise liegt eine Vergiftung oder ernste innere Erkrankung vor.
  • Prüfen Sie seine Vitalwerte und vergleichen Sie sie mit den Normalwerten ihres Hundes. Weitere Detail-Infos unter ->  Vitalwerte
  • HINWEIS: gehen Sie sicherheitshalber mit dem Hund zum Tierarzt, auch wenn sich das Problem nicht mehr zeigt

 

A3. HINTERGRUND INFOS: SCHUSSVERLETZUNG

  • der Hund wurde durch den Schuss aus einer Feuerwaffe (Gewehr, Schrotflinte, Pistole) angeschossen
  • häufig ist ein Jäger für die Schussverletzung verantwortlich
  • Schussverletzungen gehören zu den schwersten Verletzungen überhaupt
  • zumal der Schuss durch einen Jäger abgegeben in der Regel gezielt mit Tötungsabsicht erfolgt
  • Aufgrund der äusserlich sichtbaren Wunde lässt sich nicht auf die Schwere der inneren Verletzung schliessen. 
  • Die inneren Verletzungen können extrem sein und nur durch einen Tierarzt verlässlich festgestellt werden.
  • die Notfall-Erstversorgung des Hundes bei einer Schussverletzung haben wir detailliert beschrieben, weitere Infos siehe  -> Schussverletzung

 

A.4 HINTERGRUND-INFOS: BISSVERLETZUNGEN BEIM HUND

A.4.1 akut lebensgefährliche Bissverletzungen

  • Bisse in Hals und Kehle
  • schwere Wirbelsäulenverletzungen (HWS Trauma) durch den Biss in den Halsbereich mit anschließendem Herumreissen und Herumschütteln, dem sogenannten Totschütteln
  • schwere innere Verletzungen insbesondere bei kleineren Hunden, wenn sie von grossen Hund angegriffen und herumgeschüttelt wurden (Schüttelverletzungen)
  • Bisse in den Lungenbereich insbesondere wenn die Fangzähne den Brustkorb durchdringen und die Lunge perforieren
  • Verletzung großer Blutgefäße am ganzen Körper, schwere innere und äußere Blutungen, siehe auch Blutungen
  • Bisse in den Kopf mit schweren Kopfverletzungen mit Frakturen der Schädelknochen

 

A.4.2 weitere typische Verletzungen bei Hundebissen

  • tiefe, klaffende Wunden an den Extremitäten
  • starke Blutungen
  • Bisse in den Gelenkbereich ggf. mit Durchdringen der Gelenkkapsel - es drohen dabei schwere Gelenkinfektionen ([bakterielle Arthritis])
  • Bänderrisse
  • Sehnenrisse
  • Knochenbrüche
  • Ausrenkungen (Luxationen)
  • Augenverletzung
  • Ohrverletzungen
  • Weichteilverletzungen durch Quetschungen
  • Nervenverletzungen
  • durch starke Quetschungen können Blutgefäße so zerstört worden sein, dass die Blutversorgung des umgebenden Gewebes unterbrochen ist und das nun nicht mehr durchblutete Gewebe abstirbt, was zu schweren, eitrigen Entzündungen führt; in der Folge kann die darüber liegende Haut ebenfalls absterben und der faulende Herd nach außen durchbrechen

 

BISSVERLETZUNGEN IMMER SEHR ERNST NEHMEN: Selbst bei einem äußerlich nur kleinen Einbiss kann an dieser Stelle durch Schüttelbewegungen während des [Hundekampfs] das Fell vom Untergewebe gelöst worden sein. In die so entstandene Wundhöhle können mit einem Fangzahn Bakterien in das verletzte Gewebe eingetragen worden sein. Es droht eine schwere, äußerlich kaum erkennbare Wundinfektion. Das Gewebe im Innern entzündet sich großflächig, vereitert, stirbt ab. Hinweise darauf geben u.a. geschwollene Lymphknoten und Fieber. Falls so ein Verdacht auch nach der ersten Behandlung aufkommt, sofort wieder zum Tierarzt.

 

A.4.3 weitere Verletzungen

  • einfachere Hautverletzungen bei harmlosen Beißereien
  • ausgebissene oder [abgebrochene Zähne], insbesondere wenn sich die Hunde gegenseitig im Maulbereich verbeißen
  • äußerlich kaum erkennbare Quetschungen von Weichteilen

 

 

B. VORBEREITUNG UND SELBSTSCHUTZ

  • beruhigend auf den Hund einwirken
  • auch beruhigend auf die anderen Personen einreden, Panik hilft niemandem !
  • unüberlegte Maßnahmen von anderen Personen vermeiden
  • Hund anleinen bzw. festbinden (der Hund könnte im Schock davon laufen, z.B. in ein Auto), Details siehe -> Sichern und Beruhigen
  • zum Selbstschutz: nur wenn der Hund sehr aktiv scheint, Maulkorb oder Maulschlinge anlegen, Details siehe  -> Maulschlinge
  • den Hund in die stabile Seitenlage bringen, Details siehe  -> stabile Seitenlage
  • die Atemwege müssen frei sein -> Atemwege prüfen

 

 

C. SYMPTOME

  • deutlich sichtbare Wunde
  • evtl. mit starkem Blutverlust
  • möglicherweise spritzt Blut hellrot aus der Wunde

 

D. NOTFALLMASSNAHMEN

  • es muss sofort gehandelt werden
  • wenn möglich die Blutung sofort durch Druck auf die Arterie mit Daumen oder Finger stoppen - um weitere lebensgefährliche Blutverluste zu vermeiden

 

D.1 DRUCKVERBAND ANLEGEN

  • die Wunde mit sterilem Vliess abdecken
  • eine aufgerollte Mullbinde auf das Vliess drücken und mit einer Mullbinde fixieren
  • der Druck soll so stark sein, dass die Wunde nicht mehr blutet
  • weitere Details zur Vorgehensweise, siehe -> Druckverband

 

 

D.2 NUR IM NOTFALL: KÖRPERTEIL ABBINDEN

  • WICHTIG: nur im absoluten Notfall
  • falls die Blutung durch den Druckverband nicht gestoppt werden kann
  • und sich die Wunde an einem Bein oder Schwanz befindet
  • als äusserste Notmaßnahme Körperteil für maximal 10 Minuten abbinden
  • dann kurz öffnen und wieder abbinden
  • dünne Schnur, Schnürsenkel, Gummischlauch, Krawatte oder Nylonstrumpf, etc. verwenden
  • durch das Abbinden können Körperteile mit Sauerstoff unterversorgt werden und absterben
  • weiterhin können sich nach dem Lösen der Abbindestelle Embolien bilden

 

  • Abbinden ist nur an den im Schaubbild rechts dargestellten Stellen möglich:

 

  • an der Rute
  • oberhalb der Hinterpfote
  • oberhalb des Sprunggelenks
  • oberhalb des Oberschenkels
  • im oberen Schulterbereich
  • oberhalb des Ellenbogens
  • oberhalb der Vorderpfote

 

 

D.3 SPEZIELLE MAßNAHMEN BEI VERSCHLIMMERUNG DES ZUSTANDS

  • falls der Hund bewusstlos oder apathisch wird, weiter mit NOTFALL-CHECKLISTE -> Schockzustand
  • Herz überwachen, bei Herzstillstand weiter mit NOTFALL-CHECKLISTE -> Herzstillstand
  • Atmung überwachen, bei Atemstillstand weiter mit NOTFALL-CHECKLISTE -> Atemstillstand

 

 

E. TRANSPORT ZUM TIERARZT

  • wenn möglich einen Helfer organisieren, herbeirufen oder herwinken, auch ggf. auch laut um Hilfe rufen
  • vorab mit Tierarzt telefonisch Kontakt aufnehmen
  • sicherstellen daß die Praxis oder Klinik geöffnet hat
  • wenn der Hund gehen kann, sollte man ihn lassen
  • die Fahrt zum Tierarzt sollte schnell wie möglich erfolgen, dabei darf man aber keine unnötigen Risiken auf sich nehmen sein
  • wenn man selbst zu aufgeregt zum Autofahren ist sollte man jemand Anderes bitten dies zu übernehmen
  • den Hund während des Transports in eine wärmende Decke einwickeln, Thermodecke ( Goldfolie ) verwenden, Details siehe -> Erste-Hilfe Material
  • weitere Details zum Transport des verletzten Hundes, siehe  -> Transport

 

 

 

F. WEITERE HINWEISE

  •  sofern möglich, insbesondere auch bei einer Schussverletzung sollte die Situation dokumentiert werden. 
  • da die Hundehalterin / der Hundehalter vermutlich unter einem Schock stehen, sollte das wenn möglich eine zweite Person machen. 
  • Die Auffindesituation wenn möglich fotografieren. 
  • Wo war der Jäger? Was war die Schussrichtung? 
  • Konnten durch den Schuss Unbeteiligte gefährdet werden? Stichwort Querschläger, Schuss in Richtung Strasse, Bauernhof, Wohnsiedlung, etc.
  • Namen und Adresse des Jägers und der möglichen Zeugen notieren.
  • unbedingt die Polizei holen! 

 

 

F.1 VIDEOS ZUM THEMA

Auf los geht's: Im TV läuft gleich ...
wie man einen Hund am Bauch verbindet

 

 

 

 

G. DOKUMENTEN-HISTORIE

 

 

 

Empfehlen Sie   + ERSTE + HILFE +   beim Hund

Jeder Hundehalter sollte über die elementaren Grundkenntnisse verfügen.

FacebookTwitter

 

Diesen HTML-Code dürfen Sie gerne in ihre Homepage bzw. Vereinsseite einbauen: